Meinung
Schumachers Woche

In Deutschland regiert die Ohnmacht

Das Staatsoberhaupt ziert sich. Macht Herr Gauck weiter? Das Volk weiß es nicht, während der Präsident kokett in seine eigene Autoritätslücke lächelt. Derweil hat die Kanzlerin ihr legendäres Geschick bei der Dressur von Machomännern verloren. Ein überflüssiges Kleingedicht bewies der Republik, dass Angela Merkel schwächelt, genauso wie ihre Koalitionspartner. Der Vizekanzler flüchtet in jenes Gekränktsein, das noch jeden SPD-Vorsitzenden erwischt hat. CSU-Chef Seehofer überhört angestrengt die Jagdhörner der Erben. Die grüne Parteispitze dankt Winfried Kretschmann, dass ihre Unauffälligkeit nicht auffällt. Bei den Linken streitet man sich immer noch über den Umgang mit Flüchtlingen. Und die AfD bekommt nicht mal etwas Programmähnliches notiert.

Drastischster Beleg für Deutschlands Machtvakuum: Der gut frisierte Liberale Lindner wirkt wie ein Relevanzriese.

Machtbewusstsein? Nicht mal im Referat Satire. Da hat der aufmerksamkeitshungrige Jan Böhmermann in seiner kurzen Karriere die Chance, jene großen Cojones zu zeigen, die er bei andern gern sieht. Doch der Maulheld verkriecht sich, anstatt die Sendungen seines Lebens zu machen. Deutungsmacht kann man auch wegwerfen.

Macht besitzt, wer erstens Handlungsoptionen hat und zweitens durchzusetzen vermag. Macht fehlt dem, der getrieben wird, hektisch in Auswege flieht, gefesselt nach der Pfeife anderer tanzt. Angela Merkel hat gezeigt, dass sie sich gegen die EU-Staaten nicht mehr behaupten kann und gegen den türkischen Präsidenten auch nicht. Sigmar Gabriel wird von seiner deprimierten Partei vorgeführt. Früher war auch mehr Ruck bei Präsidentenreden.

Ob an der Spitze des Staates, in Parteien, bei Vorzeigeunternehmen wie VW und Deutscher Bank – auffällig oft regieren derzeit Ohnmachthaber. Es herrscht weniger eine demokratische Legitimationskrise als ein Mangel an Führungsfreude und -willen. Müdigkeit ist erlaubt, aber nicht am Steuer. Alle Mannschaftsteile der Republik können frische Lenker gebrauchen.