Meinung
Börsenwoche

Hamburger Aktien sind gefragt

Am Schluss ging dem Aktienmarkt etwas die Puste aus: Nach einer starken Woche, in der viele Anleger Gewinne einstreichen konnten, gab der Deutsche Aktienindex (DAX) etwas nach. Er notiert aber weiterhin über der zur Wochenmitte erreichten wichtigen Schwelle von 10.000 Punkten.

Wer auf Aktien von Hamburger Unternehmen setzt, hat in dieser Woche alles richtig gemacht. Mit den Ausnahmen TAG Immobilien und Alstria Office haben alle börsennotierten Unternehmen der Hansestadt zugelegt – wenn auch unterschiedlich kräftig. Sehr gut entwickelten sich die Wertpapiere der Industriefirmen Aurubis, Jungheinrich und Nordex, die jeweils um mehr als sechs Prozent auf Wochensicht zulegten. Wochengewinner waren aber die Aktien des Modeherstellers Tom Tailor, die sich von Montag bis Freitag um insgesamt knapp neun Prozent verteuerten.

Der Hamburger Hafenfirma HHLA scheint auch die Diskussion über Missstände am Containerterminal Burchardkai nicht geschadet zu haben. Die Wertpapiere des Konzerns gewannen über die Woche 5,4 Prozent hinzu. Einen Wermutstropfen gab es aus norddeutscher Sicht: Schrumpfende Margen im ersten Quartal haben am Freitag die Anleger des Lübecker Medizintechnikkonzerns Drägerwerk in die Flucht getrieben. Der Aktienkurs fiel kurzzeitig um bis zu 7,4 Prozent auf 55,26 Euro. Dräger hatte am Vorabend für das erste Quartal einen Verlust vor Steuern und Zinsen von 16 Millionen Euro verkündet.