Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts zu Fiersbarg eröffnet Möglichkeiten zum Dialog

Ein Sprichwort sagt: „Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand“. Der liebe Gott dürfte die Hamburger Verwaltungsrichter kaum beeinflusst haben, als sie am Montag erneut einen Baustopp für die Flüchtlingsunterkunft Fiersbarg in Lemsahl-Mellingstedt verkündeten. Dass die Juristen allerdings in stürmischen Zeiten Recht sprechen müssen, steht außer Frage.