Meinung
Meinung

Nach Reise: Edel-Koffer kaputt

Haben Sie Sorgen, Probleme im Alltag? Ralf Nehmzow, der Leserbotschafter und Ombudsmann des Hamburger Abendblatts, vermittelt, hilft und engagiert sich für die Leser. Er schildert ihre Fälle und dokumentiert dazu an dieser Stelle die Reaktionen der Institutionen und Unternehmen. Ralf Nehmzow kümmert sich auch um redaktionelle Anliegen von Lesern.

Airline erstattet Leser 251 Euro

Manfred H., 74, ehemaliger Kriminalhauptkommissar, jetzt Pensionär, aus Othmarschen schreibt: „Meine Frau Renate und ich sind mit der Fluggesellschaft TAP Air Portugal von Madeira über Lissabon nach Hamburg geflogen. Wir stellten fest, dass einer unserer beiden Koffer einen ca. zehn Zentimeter langen Riss in der Schale hatte, der zu einem Totalschaden führte. Der Schaden war auf dem Transport entstanden. Als wir beim Gepäckservice nachfragten, verwies man uns nach Frankfurt, wo TAP in Deutschland seinen Sitz hat. Also haben wir die TAP Portugal schließlich per E-Mail angeschrieben, um unseren Schaden geltend zu machen. Der Koffer hat einen Wiederbeschaffungswert von 279 Euro. Wir erhielten ein paar Tage später eine Bestätigungsmail der Firma, danach geschah nichts weiter. Wir haben mehrfach telefonisch versucht, etwas zu erreichen, doch die Anrufe wurden offenbar nach Portugal weitergeleitet; Telefonate wurden einfach abgebrochen. Auch ein Anwalt, den wir einschalteten, erreichte nichts. Wir haben das Mandat nun zurückgezogen. Können Sie uns helfen?“

Nachdem sich der Leserbotschafter einschaltete, kam jetzt – Monate nach der ersten Reklamation des Lesers – folgendes Schreiben von Olaf F. Becker, Koordinator Customer Relations Deutschland und Österreich bei TAP Portugal: „Wir müssen uns für die lange Bearbeitungszeit entschuldigen. Leider sind bei aller Sorgfalt, die in der Gepäckabfertigung höchste Priorität hat, Unregelmäßigkeiten nicht immer ganz auszuschließen, zumal die Gepäckbeförderung/Weiterleitung zum größten Teil von flughafeneigenem Personal betrieben wird, auf das wir nur geringen Einfluss ausüben können.“ Und weiter: „Anhand der eingereichten Belege errechnen wir auf Basis der Rechtsprechung für die Gepäckbeschädigung einen Erstattungsbetrag von 251,97 Euro.“ Den Betrag hat die Firma nun überwiesen. Bisschen spät!