Meinung
Kommentar

Passagiergebühr für Kreuzfahrer erheben!

Martin Kopp

Martin Kopp

Foto: HA

Wer trägt die Kosten, wenn der Kreuzfahrtboom endet?

Morgen wird im mittleren Freihafen das dritte Kreuzfahrtterminal eingeweiht. Und man kann schon an dieser Stelle sagen, dass die beiden projektverantwortlichen Institutionen, die Hamburg Port Authority (HPA) und der Flughafen Hamburg, vieles richtig gemacht haben. Zunächst einmal wird der Terminalneubau rund 16 Millionen Euro billiger als veranschlagt, was für ein öffentliches Projekt dieser Größe schon an und für sich bemerkenswert ist.

Zudem ist die gesamte Anlage so geplant, dass sie ohne großen Aufwand an die künftige Entwicklung des Kreuzfahrtmarktes angepasst werden kann. Hält das hohe Wachstum an, sind Flächen für eine Expansion vorhanden und das Terminalgebäude ist so beschaffen, dass ein Erweiterungsbau sofort möglich wird. Geht die Nachfrage nach Reisen auf den Luxuslinern zurück, kann das Terminalgebäude problemlos verkleinert und das frei werdende Gelände für eine andere Hafennutzung verwendet werden. Genau das ist nämlich die Krux: Niemand weiß genau, wie lange der Boom der Kreuzfahrtreisen noch anhält.

Vor diesem Hintergrund sind Forderungen der Branche nach einem vierten Kreuzfahrtterminal in Hamburg mit größter Vorsicht zu genießen. Der Standpunkt von Aida-Chef, Michael Ungerer, der unlängst genau diesen Vorschlag machte, ist aus seiner Sicht verständlich: Gemessen an den Zahlen des US-Marktes, steckt die Kreuzfahrtbranche in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Aber ein schwerer Vorfall wie das Unglück der „Costa Concordia“ vor der italienischen Küste kann die Buchungen einbrechen lassen und die Branche schon wieder ins Trudeln bringen.

Dann würde Hamburg mit einem leeren vierten Terminal und auf hohen Kosten sitzen bleiben. Denn eines ist auch klar: Die Investitionen in die neue Anlage müsste die Stadt aufbringen, die Branche will es nicht. Wie schwierig das zu managen ist, zeigt schon die Diskussion um den aktuellen Neubau des dritten Terminals. HPA und Flughafen haben angekündigt, die Ausgaben dafür über eine Passagiergebühr wieder hereinzuholen. Aber seit Monaten wird mit den Kreuzfahrtreedereien über die Höhe gestritten. Das muss erstmal geregelt werden, bevor man über ein viertes Terminal nachdenkt.