Meinung
Presseschau

Presseschau

Zum Wahlkampf

Gewonnen hat Angela Merkel die Wahl trotz ihrer rekordverdächtigen Popularitätswerte noch nicht. Selbst wenn ihr Herausforderer Peer Steinbrück schier aussichtslos zurückliegt: Darauf kommt es bei einer Bundestagswahl nicht an. Wenn auch nur drei, vier Prozent der Wähler bis September die Seite wechseln, könnte es bereits knapp reichen für Rot-Grün – und deshalb wird die Kanzlerin auch keinen derart einschläfernden Wahlkampf wie im Sommer 2009 führen.

Badische Neueste Nachrichten

Zu Ägypten

In Ägypten haben der Militärputsch und die Absetzung von Präsident Mursi die Probleme des Landes nicht gelöst, sie haben sie, im Gegenteil, verschärft. Das Massaker, bei dem am Montag in Kairo 42 Anhänger Mursis getötet wurden, machte den Putsch nun endgültig zu einem gewaltsamen. Die Zeit für eine politische Lösung läuft davon.

Frankfurter Allgemeine

Zum Papst

Der neue Papst tritt nicht in erster Linie als das Oberhaupt der katholischen Kirche, sondern vielmehr als Prediger eines Weltethos auf, das die Interessen der Armen vertritt und den Reichen ins Gewissen redet. Dieses Weltethos ist religionsübergreifend: Es spricht Christen ebenso an wie Muslime und Juden. Es ist der Appell an die Nächstenliebe und die Mahnung, dass alle Menschen für ihr Tun Rechenschaft vor Gott ablegen müssen, egal welchen Glaubens sie sind.

Kieler Nachrichten