Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Wohlerzogene Senioren

"Kinder erhalten Recht auf Lärm"

Kitas sollen in Wohngebieten in Zukunft nicht mehr rechtlich verhindert werden können.

Hamburger Abendblatt 17. Februar

"Niemand von uns war als Kind anders", meint Ministerin Schröder zum Kinderlärm. Nein, Frau Ministerin, die Generation der heutigen Senioren war noch wohlerzogen. Das überbordende Geschreie und Gelärme, die heftigen Aggressionen unbehüteter Kinder, die Ideologie, Kinder müssten sich ungehemmt ohne Rücksicht auf andere frei entfalten können, gab es nicht.

Lina Wellbrock, per E-Mail

Merkwürdig

"Abgekupfert? Uni prüft Guttenbergs Doktorarbeit"

Es gibt Plagiatsvorwürfe gegen den Verteidigungsminister.

Hamburger Abendblatt 17. Februar

Plagiate sind Gift für jede wissenschaftliche Arbeit und die Glaubwürdigkeit jeder Universität. Merkwürdig ist, dass der Vorwurf des Plagiats erst fünf Jahre nach der Veröffentlichung der Dissertation erhoben wird. Neben dem Verfasser der Arbeit rückt auch die Universität Bayreuth in ein schlechtes Licht. Zum damaligen Zeitpunkt haben die prüfenden Professoren ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Plagiatefinder gab es bereits, und jede an einer Universität geschriebene Arbeit konnte mit dieser Software digital geprüft werden. Warum wurde dies damals versäumt?

Elisabeth van Betteraaÿ, per E-Mail

Standfestigkeit

Ich hoffe, der Verteidigungsminister hat die gleiche Standfestigkeit wie unser Altkanzler Kohl. Im Übrigen bin ich froh, dass die deutschen Politiker mit "Skandalen" dieser Art und nicht mit "Bunga-Bunga" in die Medien kommen.

Ulrike Kruschel, per E-Mail

Vorhersehbar

"Kampf den Schwarzfahrern"

Die Kontrollen werden verschärft.

Hamburger Abendblatt 17. Februar

Ich selbst bin Pendler und fahre sehr viel Bahn. Ich verstehe nur nicht, warum über die Schwarzfahrer geklagt wird. Wir haben die Sperren zu den Bahnhöfen abgeschafft. Was daraus geworden ist, war vorauszusehen. In vielen europäischen Ländern bestehen diese Zugangssperren, die nur mit einer Fahrkarte überwunden werden können. Es müssen wieder Zugangssperren installiert werden, dann brauchen die Verkehrsbetriebe auch nicht auf etliche Millionen Euro zu verzichten

W. Lockemann, per E-Mail

Nicht wundern

"Asamoah trifft den HSV ins Herz"

Ex-Nationalspieler erzielt den Siegtreffer für den FC St. Pauli gegen den HSV.

Hamburger Abendblatt 17. Februar

Der HSV lässt in diesem Jahr keine Peinlichkeit aus. Nur wer immer wieder auf Söldner wie beispielsweise van Nistelrooy setzt und junge, hungrige Spieler auf der Tribüne lässt, darf sich über solche Niederlagen nicht wundern.

Henning Butenschön, per E-Mail

St. Pauli war schlecht

Historischer Sieg? Das zeigt doch nur, wie schlecht St. Pauli in den letzten 33 Jahren wirklich war.

Jan Schumann, per E-Mail

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg