Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Übereifrig und unnötig

"Hamburgs Eltern eiskalt erwischt"

Erstmals seit 1979 Schneefrei an Schulen. Eltern wurden eiskalt erwischt. Kritik an Information der Behörde.

Hamburger Abendblatt 17. Dezember

Der Schulausfall war unsinnig. Etwas Schnee ist kein Ausfallgrund, Schule hat schon unter schwierigeren Bedingungen erfolgreich stattgefunden. Die unterschiedliche Handhabung für jüngere und ältere Schüler ist noch unverständlicher. Entweder es geht oder es geht nicht. Eine übereifrige und unnötige Anordnung. Angst wovor?

Traugott Pröben, per E-Mail

Zeit zum Chillen

Ich hatte einen tollen Vormittag ohne Unterricht und wenig Schnee. So konnte ich gut zu einem Freund zum Chillen gehen. Lasst uns das bald mal wieder machen - auch gerne am Montag oder Dienstag. Mittwoch passt mir nicht so gut, da wir dann ein schönes Weihnachtsfrühstück mit der Klasse und den Eltern veranstalten.

Robert M. Lange, 10, per E-Mail

Schlechtes Gewissen

Ich meine mich zu erinnern, dass man diese Jahreszeit früher Winter nannte und gelegentliche Schneefälle vorkamen. Wenn ich lese, dass eine Mutter bereits überfordert ist, wenn sie sich bei unsicherer Wetterlage über den Schulbesuch ihres Sohnes informieren muss, wenn der Vorsitzende der Elternkammer fordert, dass die Schule alle Eltern informieren soll, und der SPD-Schulexperte feststellt, dass Schulfrei nicht zur Verbesserung der Schülerleistungen beiträgt, dann bekomme ich direkt ein schlechtes Gewissen, dass ich meine Schüler nicht alle zu Hause abgeholt habe. So macht es richtig Freude, Lehrer zu sein, da fällt die Gehaltskürzung im nächsten Jahr nicht ins Gewicht.

Peter Lau, Studienrat, per E-Mail

Arbeiten ja, fahren nein?

"CDU fordert HVV-Freitickets für Senioren, die Führerschein abgeben"

Anlass ist die steigende Zahl der Unfälle, an denen Autofahrer beteiligt waren, die älter als 64 Jahre sind.

Hamburger Abendblatt 17. Dezember

Es ist schon seltsam. Da erzählt man uns, die Alten wären so fit, die können länger arbeiten. Siehe Rente mit 67 oder noch später. Aber bitte ohne Führerschein, denn Auto fahren können die Alten nicht mehr.

Hans-Peter Brandt, per E-Mail

Angst der Entscheider

Regelmäßige Überprüfungen der Leistungsfähigkeit sind für Schiffsführer, Piloten und Lkw-Fahrer die Normalität. Warum das für Motorradfahrer und Pkw-Fahrer nicht gelten soll, ist allenfalls mit der Angst der Entscheider vor dem Wähler erklärbar, rational jedenfalls nicht.

Andreas Kaluzny, per E-Mail

Musik an leisen Dialogen

"Kinos kämpfen mit deutlichem Besucherrückgang"

Trotz des 3-D-Booms leerten sich die Säle wegen der Fußball-WM und schwacher deutscher Filme. Für 2011 erwartet die Branche aber einen Rekordumsatz.

Hamburger Abendblatt 16. Dezember

Wir wundern uns gar nicht über die schwindende Besucherzahl in den Kinos, weil die Unsitte der Musikuntermalung der Sprache, insbesondere an leisen Stellen, schier unerträglich wird. Wir haben den hoch gelobten Film "Inception" nach einer Viertelstunde verlassen, weil wir kaum etwas von den - für das Verständnis des Films - wichtigen Dialogen mitbekommen haben. Diese Unsitte wurde schon an anderen Stellen bemängelt, nur leider hat sich daran nichts geändert.

Bernd Geilen, Hamburg

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg