Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Gabriels Vorwürfe

"Integrationsdebatte wird schärfer"

SPD und Grüne nehmen Merkel ins Visier.

Hamburger Abendblatt 14. Oktober

Der Vorwurf des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, die Kanzlerin versuche, "die Öffentlichkeit über die tatsächliche Situation am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ebenso zu täuschen wie über den drohenden Fachkräftemangel", kann angesichts von über drei Millionen Arbeitslosen doch nur bedeuten, dass er diese für unqualifiziert, nicht ausbildungsfähig oder arbeitsunwillig hält. Darin sehe ich die von ihm beklagte "Verhöhnung" der Arbeitslosen.

Viktor Humer, Salzhausen

Viele Täter waren Opfer

"Konzept gegen Jugendgewalt ist gescheitert"

Der Prozess gegen Elias A. beginnt.

Hamburger Abendblatt 15. Oktober

Es ist ja so einfach, immer wieder mit dem Finger auf all die bösen, dummen und verrohten Jugendlichen zu zeigen. Zwar wird nicht jedes Kind, das Gewalt erlebt, auch einmal zum Täter. Aber 99 Prozent aller Täter waren zuerst einmal Opfer. Und genau an diesem Punkt müsste endlich einmal konsequenter angesetzt werden - aber das wagt ja niemand.

Edith Aufdembrinke, per E-Mail

Befristeter Ärger

"Streit um Grundstücke für Stadtbahntrasse"

Die Eigentümer zweier Häuser wollen nicht verkaufen.

Hamburger Abendblatt 14. Oktober

Die Leserbriefe zur Stadtbahn vermitteln den Eindruck, dass es sich dabei um ein unnützes und nachteiliges Projekt handelt, das von niemandem außer dem Senat gewollt ist. Dem muss entschieden widersprochen werden. Aus ökologischer Sicht kommt die Stadtbahn als langfristiger Ersatz für mineralölabhängigen Individualverkehr schon viel zu spät. Natürlich lassen sich Unzulänglichkeiten während der Bauphase nicht umgehen, sind aber nur befristet.

Ingo Mecker, Hamburg

Spirale dreht sich weiter

"Offener Vollzug muss gestärkt werden"

Justizsenator erklärt, wie er den Krankenstand der Gefängnismitarbeiter senken will.

Hamburger Abendblatt 14. Oktober

Ich bin mit 50 Jahren einer dieser "alten", kränkelnden Vollzugsbeamten und werde vielleicht Ärger für diesen Leserbrief bekommen. Aber egal. Unser Senator kennt also die Ursachen des hohen Krankenstandes in den Anstalten. Toll. Schichtdienst, schwierige, aggressive Klientel, Stress wäre da zu nennen. Aber was passiert? Nichts! Neues Personal wird unter dem Mäntelchen des Sparzwanges nicht ausgebildet. Die Spirale aus immer älter, immer kränker und immer demotivierter werdenden Beamten wird eine zusätzliche Ausdünnung des Personals nach sich ziehen. Alles von der Politik gewollt und hausgemacht. Hat aber Politik nicht auch etwas mit "für den Menschen" zu tun?

Heribert Fleskes, per E-Mail

Lebenslänglich Opfer

"Kachelmanns Anwälte wollen

Prozess platzen lassen"

Sie stellten einen Befangenheitsantrag gegen die Richter.

Hamburger Abendblatt 14. Oktober

Kachelmanns Anwälte haben Angst, dass Kachelmann eine lange Haftstrafe bekommt und die Anwälte damit einen Ruf verlieren. Warum wird das Opfer nicht endlich in Ruhe gelassen? Die Frau hat schon bei der Polizei, Staatsanwaltschaft und gegnerischen Anwälten genug durchgemacht. Sie hat das "Glück", dass sie als Nebenklägerin vor vielen Angriffen etwas geschützt ist. Das Opfer hat bereits lebenslänglich.

Eike Bahde, per E-Mail

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg