Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Bedürfnisse zurückgestellt

"UKE: Jedes vierte Kind ist psychisch

auffällig"

Arzt sieht Ursache im Leistungsdruck.

Hamburger Abendblatt 12. August

Unsere Welt ist auf Wachstum ausgerichtet. Dem müssen die Menschen entsprechen. Wegen Konkurrenz, Druck, Frust, Stress werden eigene Bedürfnisse nach Spiritualität, Betrachtung, Lebenssinn, Anstand, Moral zurückgestellt. Leider auch bei der Erziehung der eigenen Kinder. Mann/Frau müssen "zwangsläufig funktionieren".

Wilhelm Rhauderwiek, per E-Mail

Billige Arbeitskräfte

"Hundt: Für Ältere gibt es immer mehr Jobs"

Arbeitgeberpräsident beharrt auf Rente mit 67.

Hamburger Abendblatt 12. August

Wenn Herr Hundt behauptet, es gäbe immer mehr Jobs für ältere Arbeitnehmer, dann stimmt das nicht. Es gibt zwar mehr Jobs für Ältere. Aber die sollen umsonst arbeiten. Einen qualifizierten Job bekommen sie nicht mehr. Hundt will billige Arbeitskräfte, aber keine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Arbeitgeber und -nehmer.

Wilhelm S. Rupprecht, per E-Mail

Bezeichnend

"Kleine Geschichte der Kulturbehörde"

Die Behörde stand seit 1945 mehrfach auf der Kippe.

Hamburger Abendblatt 12. August

In diesem Zusammenhang ist bezeichnend, was Hans Weigel nach dem "Glocke"-Skandal 1978 in seinem Buch "Das Land der Deutschen mit der Seele suchend" über Justizsenator Gerhard Kramer geschrieben hat: "In Hamburg war einmal ein Senator, in dessen Wirkungsbereich ein Mensch, der nicht hätte sterben müssen, gestorben ist. (...) Man enthob den Senator seines Postens. So weit wäre alles in Ordnung. Was aber geschah mit dem Mann? Verschwand er aus der Politik? Wurde er bestraft? Wurde er degradiert? Er wurde Kultursenator."

Helmut Söring, per E-Mail

Die hässliche Seite

"Duldete Ministerin Tierquälerei?"

Schwere Vorwürfe gegen Niedersachsens Landwirtschafts-Ressortchefin.

Hamburger Abendblatt 11. August

Was wir hier lesen, bildet die hässliche Seite unseres Kaufverhaltens ab, bei dem Nahrungsmittel billig sein müssen. Politik und Wirtschaft sorgen seit Jahren dafür, dass Kleinbetriebe verschwinden und Großbetriebe entstehen, die wie Wirtschaftsunternehmen geführt werden. Wer die Entwicklung stoppen möchte, muss sich informieren über die Herkunft der Lebensmittel und sollte Politiker in die Pflicht nehmen.

Rüdiger Ramm, per E-Mail

Gefährdete Art

"31 Cent fürs Rundstück"

In Hamburg sind Brötchen teuer.

Hamburger Abendblatt 11. August

In den meisten Backwarenvertriebsfilialen wird man von der Verkäuferin komisch angeschaut, wenn man ein Rundstück ordert. Die Backwaren haben stylische Namen wie Stadtcrosser, Hanse irgendwas. Aber ein Stadtcrosser warm (im Original Rundstück warm) klingt eher nach CSD (Christopher Street Day) als nach Frühstück. Das Rundstück gehört auf die Liste der gefährdeten Arten.

Uwe Däneke, per E-Mail

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg