Meinung

Spektrum

Zum 3:2 der deutschen Fußball nationalmannschaft gegen Uruguay

Es ging nicht um den dritten Platz, nicht um die Bronzemedaille, sondern um die Zukunft. Um eine deutsche Mannschaft, die eine der dominierenden Kräfte des Fußballs werden könnte. Es war eine weitere Erinnerung an den gesunden Zustand des deutschen Fußballs - ein trauriger Kontrast zum englischen Szenario.

NEWS OF THE WORLD (LONDON)

Zum Agenten-Austausch zwischen Russland und den USA

Die Fans von Spionagethrillern brauchen nicht zu verzagen, denn der lange Abschied vom Kalten Krieg dauert noch weiter an. (...) Der jetzt vollzogene Express-Austausch aber zeigt besser als vieles andere, wie stark die Wirklichkeit und das Verhältnis zwischen Washington und Moskau sich verändert haben.

POLITIKEN (KOPENHAGEN)

Zur Parteispendenaffäre um Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy

Am 31. Dezember 2009 überraschte Sarkozy mit der Ankündigung, dass die Arbeitslosenzahl schnell sinken werde. Der Präsident hat sich zweifellos im Land vertan. Das einzige OECD-Land, in dem der Arbeitsmarkt besser läuft als vor 2008, ist Deutschland. Es ist dieser Kontext, in den die Affäre Bettencourt-Woerth eingeordnet werden muss. In einem Frankreich, das in der Krise versinkt, hat das enthemmte Verhältnis der Politik zum Geld etwas Skandalöses.

LE MONDE (PARIS)