Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Auch Drecksarbeit

"Sterben nach eigenem Willen"

Der Bundesgerichtshof erlaubt mit Grundsatzurteil passive Sterbehilfe.

Hamburger Abendblatt 26. Juni

Ich hätte mir gewünscht, dass Sie nicht die Rechtsprechung kritisieren, sondern den Gesetzgeber wegen seiner Unfähigkeit, gesellschaftspolitisch schwierige Themen in klare Gesetze zu fassen. Die Politik macht es sich einfach, dass sie sich der obersten Gerichte bedient, um die Arbeit zu bewältigen, die sie selbst nicht leisten kann oder will. Hoffentlich lesen die Richter in aller Deutlichkeit den Politikern in der Urteilsbegründung die Leviten, damit die ihre Arbeit, auch die "Drecksarbeit", machen.

Helmut Schüler, per E-Mail

Bürokratisches Monster

"Hamburgs Airport-Chef warnt vor Jobabbau"

Die geplante Luftverkehrsabgabe führt zu sinkenden Passagierzahlen.

Hamburger Abendblatt 28. Juni

Diese Abgabe ist ein neues bürokratisches Monster, was zusätzliche Kosten verursachen wird. Die EU hat 2003 eine Energiesteuerrichtlinie beschlossen, nach der es möglich wäre, eine Kerosinsteuer einzuführen. Dieses einfach zu handhabende Steuerinstrument würde Steuergerechtigkeit gegenüber anderen Verkehrsträgern herstellen und ebenfalls einen Beitrag zum Umweltschutz darstellen, da dieses für Flugzeugbauer und Triebwerkshersteller in erhöhtem Maße eine Herausforderung zur Entwicklung verbrauchsarmer Verkehrsflugzeuge darstellen würde.

Uwe Terzenbach, per E-Mail

Politisch gewollt?

"Hände weg von TV-Produktionen"

Die angekündigten Sparmaßnahmen und die Programmgestaltung der ARD.

Hamburger Abendblatt 28. Juni

Bei der neuen Programmgestaltung der ARD hat man offenbar berufstätige Zuschauer nicht berücksichtigt, denn wer setzt sich ab 22.45 Uhr vor den Fernseher, wenn er um 6 Uhr wieder aufstehen muss? Auffallend ist, dass alle interessanten Sendungen in die späten Abendstunden verlegt werden. Will man damit erreichen, dass Zuschauer nicht so gut informiert sind? Da liegt der Verdacht nahe, dass es politisch gewollt ist.

Ruth Herrmann, per E-Mail

Einfache Zusammenhänge

"Die Kurse verraten, wer die WM gewinnt"

Thomas Straubhaar erklärt die Wechselwirkung von Fußball und Wirtschaft.

Hamburger Abendblatt 26. Juni

Herr Straubhaar hat nun endlich für Klarheit gesorgt: Die WM-Ergebnisse und die Kurse sind korreliert. Als ich vor vielen Jahren VWL/BWL studierte, gab es hierfür sehr komplizierte Formeln. Vielleicht erläutert er demnächst auch den starken Geburtenrückgang mit der Abnahme der Störche in Deutschland? Wie gut, dass wir so kluge Menschen in unserer Gesellschaft haben, die auf schlichte Art beweisen, wie einfach die globalen Zusammenhänge sind. Nun freue ich mich schon auf seine Begründung für den Rückgang der Zustimmung zu unserer jetzigen Regierung.

Dr. Jürgen Schwarck, per E-Mail

Anonymität verwischt

"Geburtsstunde einer großen Mannschaft"

Deutschland besiegt England bei der Fußball-WM.

Hamburger Abendblatt 28. Juni

Deutschland braucht das gemeinsame Kämpfen und gemeinsame Freude. Bei der WM geht es nicht nur ums "Party machen". Die Anonymität, gerade in der Großstadt, sie verwischt. Denn nur beim Fußball gibt es die wunderbare Grenzüberschreitung, bundesweit, wenn die Jüngsten und die Ältesten gemeinsam fiebern.

Marion Dunkelberg, per E-Mail

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg