Meinung

Leserbriefe an die Redaktion

Abenteuer Familie

"Sparen bei Hartz-IV-Kindern"

Junge Mütter berichten von ihren Schwierigkeiten.

Hamburger Abendblatt 10. Juni

Unverhältnismäßig stark werden Hartz-IV-Empfänger durch das Sparpaket belastet, keine Frage. Allerdings vermute ich, dass sich junge Frauen ohne gesicherte berufliche Ausbildung lieber in das Abenteuer Familie stürzen, damit sie sich dem Abenteuer Berufsleben verweigern können, denn Vater Staat zahlt ja. Wieso bekommt die 26-jährige Frau Lucas sechs Kinder? Anscheinend auch in dem Wissen, diese nicht aus eigenen finanziellen Mitteln großziehen zu können. Solche Fälle machen mich nicht betroffen, sondern wütend.

Birgit Mittag, per E-Mail

Wie Plattenbauten

"Traumtage im Hafen"

Bei den Cruise Days werden sechs Kreuzfahrtschiffe in Hamburg erwartet.

Hamburger Abendblatt 10. Juni

Abgesehen davon, dass es ohne dieses grässliche Denglisch scheinbar nicht mehr geht, muss man sich doch fragen, was es hier eigentlich zu feiern gibt? Mehrere schwimmende Müllverbrennungsanlagen (Schweröl) verpesten hier die Luft, dazu optisch eher an Plattenbauten erinnernd, und das soll schön sein?

Walter von Greif, per E-Mail

Granulat auf Radwegen

"Wenn die Luft sich vollsaugt wie ein Schwamm"

Am Wochenende wird das Wetter wieder erträglicher.

Hamburger Abendblatt 12./13. Juni

Nun haben wir in ein paar Tagen die Sommersonnenwende erreicht, theoretisch beginnt es ab 21. Juni wieder Winter zu werden, dabei haben wir noch nicht einmal den letzten Winter überstanden. Denn wer es sich dieser Tage zumutet, auf einem öffentlichen Radweg in Hamburg sein luftbereiftes Rad zu fahren, der sollte wohlgerüstet sein. Ansonsten droht ihm auf den Granulatdünen die Luft auszugehen. Es war der Tag eins nach dem letzten Frost, als die Kehrwagen das Winterstreugut von der Straßendecke kehrten, aber die Geh- und Radwege schlicht missachtet wurden. Ob aus Nachlässigkeit oder einem Sparzwang erliegend, erschließt sich mir nicht, aber hier zeigt sich, dass die sich mit Muskelkraft fortbewegenden Menschen nicht systemrelevant sind.

Jörg Dupont, per E-Mail

Peinlich

"Einmal zwei Meter Lena, bitte"

Mit ihren 19 Jahren hat die deutsche Siegerin des Eurovision Song Contest schon viel erreicht.

Hamburger Abendblatt 7. Juni

Ich finde es peinlich, dass sich Hamburg um das Rennen als Austragungsort für den Schlagerwettbewerb 2011 bewerben möchte. Was, bitte, soll ein Besucher für einen Eindruck von der "Weltstadt" Hamburg bekommen, wenn er über unser marodes, durch den letzten Winter besonders geschädigtes Straßennetz fährt? Ich plädiere für einen Austragungsort in den neuen Bundesländern. Dort sind die Straßen in besserem Zustand.

Heike Gora, per E-Mail

Unerträglich

"Tröte olé!"

Vuvuzelas lassen sich nicht einfach ausblenden. Sie sind zu laut, zu viele und machen nie Pause.

Hamburger Abendblatt 12./13. Juni

Herzlichen Dank für diesen Artikel. Warum müssen wir Fernsehzuschauer mit diesem unerträglichen und primitiven Lärm beschallt werden? Für mich ist die WM als Zuschauer bereits beendet. Ich freue mich auf die ausführlichen und kompetenten Berichte in meinem Hamburger Abendblatt.

Gerd Sasse, per E-Mail

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg