ARD

Im Video: Olli Dittrich als der wahre Franz Beckenbauer

Olli Dittrich als Franz Beckenbauer, oder besser: als dessen wahres Ich

Olli Dittrich als Franz Beckenbauer, oder besser: als dessen wahres Ich

Foto: WDR/Beba Lindhorst

"Schorsch Aigner" ist der Mann, der der Kaiser war. Mit der TV-Parodie trifft Olli Dittrich ins Schwarze. Ein Video finden Sie hier.

Köln/Hamburg. Kann man das machen? Im Fernsehen eine Parodie auf das Fernsehen und seine ausgezeichneten Doku-Dramen? Und dann noch eine Verhohnepiepelung des "Kaisers" Franz Beckenbauer, der in den aktuellen Wirren des Fifa-Skandals um Sepp Blatter ja auch eine Rolle spielt? Man muss schon selbst ein bisschen Lichtgestalt sein, um dieses Wagnis einzugehen. Olli Dittrich ist eine solche Leuchte.

58 Jahre alt ist der Hamburger Universal-Artist inzwischen. Und was soll nach "Die Doofen", Grimme-Preis, Eurovision Song Contest (mit Texas Lightning), Dittsche und dem Klassenerhalt seines geliebten HSV noch kommen? Richtig: Eine Parodie auf Beckenbauer und das Fernsehen, aktuell wie nie. Sie heißt „‚Schorsch‘ Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ und läuft am Donnerstag um 23.30 Uhr in der ARD. Und Dittrich wäre nicht Dittrich, wenn nicht auch diese Nummer einen Clou hätte. So ist die Persiflage schon vor der Ausstrahlung in der ARD-Mediathek am Donnerstag um 18 Uhr online zu sehen.

Das passt sich den Sehgewohnheiten vieler Bürger an, die selbst den Tatort nicht mehr "live" ansehen, sondern in der Mediathek oder bei den Digitalsendern.

Olli Dittrich spielt „Schorsch“ Aigner, den langjährigen Doppelgänger von Franz Beckenbauer. Schorsch Aigner packt aus, auch über "den wahren Sepp Blatter". Es geht, rein fiktiv natürlich, um die Fußball-WM, um die Äußerungen Beckenbauers über die Stadionbaustellen in Katar. Im Pressetext zur Sendung heißt es: "Ein Satz, der um die Welt ging: ,Ich habe noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen.'"

„,Schorsch‘ Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ ist eine WDR-Produktion in Zusammenarbeit mit beckground tv von Reinhold Beckmann. Olli Dittrich und Tom Theunissen haben das Buch geschrieben und Regie geführt. Und es kann ja sein, dass Olli Dittrich nach der zweiten Rettung des HSV in Folge in Kürze auch noch etwas über seinen Herzensverein sagen wird... (ryb/HA)