Burger King und Pflegeheime

Mit „Team Wallraff“ trifft RTL voll ins Schwarze

Lesedauer: 2 Minuten

Nach seinem Enthüllungs-Coup zu Burger King steigert Günter Wallraff mit verdeckten Recherchen in deutschen Pflegeheimen noch einmal die Quote. Am ZDF beißt sich der Journalist aber noch die Zähne aus.

Berlin/Hamburg. Mit seiner neuen RTL-Enthüllungsreihe trifft Günter Wallraff offenbar voll ins Schwarze. Nach guter Quote zum Staffelstart von „Team Wallraff - Reporter Undercover“ konnte der Enthüllungsjournalist die Quote für das Format noch einmal nach oben schrauben.

Die zweite Folge, in der Wallraff verdeckt in deutschen Pflegeheimen recherchierte, sahen am Montag ab 21.15 Uhr durchschnittlich 4,40 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 16,3 Prozent). Das waren rund 600.000 mehr als in der Vorwoche.

Aber auch über den Staffelstart darf sich Wallraff nachhaltig freuen. Denn die Recherchen über Missstände bei Burger King blieben nicht ohne Folgen, noch am Montag wurde die Geschäftsführung des Haupt-Lizenznehmers der Fast-Food-Kette freigestellt.

Gleichwohl fehlten Wallraff auch an diesem Montag ein paar Zuschauer zur absoluten Quotenspitze. Diese erklomm das ZDF mit dem Psychothriller „Die Tote in der Berghütte“.

5,12 Millionen Zuschauer (16,8 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr den Horrortrip von fünf alten Freundinnen in ein altes Landhaus, in dem unter anderem Silke Bodenbender, Nicolette Krebitz und Harald Krassnitzer in den Hauptrollen mitwirkten.

Bergab ging es für Günther Jauch mit seinem RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“, das mit 4,39 Millionen Zuschauern (14,7 Prozent) auf Platz drei landete. Zufriedenstellend verlief der Einstand für die neue Sat.1-Krimiserie „Josephine Klick“ mit Diana Amft, die um 21.15 Uhr 3,02 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent) einschalteten.

Zuvor kam „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum auf 3,25 Millionen (10,9 Prozent). Auch beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren schlugen sich die beiden Serien mit 13,9 Prozent („Der letzte Bulle“) und 11,9 Prozent gut, hatten gegen Wallraff (20,5 Prozent) aber keine Chance.

ZDF im Jahresranking vorne

Die ARD-Reportage „Die Donau“ brachte es mit dem zweiten Teil auf 2,87 Millionen Zuschauer (9,7 Prozent), Frank Plasbergs Diskussionsrunde „Hart aber fair“ danach auf 3,34 Millionen (8,1 Prozent), die RTL-II-Reihe „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ hatte 1,80 Millionen Zuschauer (6,1 Prozent), die Vox-Serie „Grimm“ 1,33 Millionen (4,5 Prozent) und 1,47 Millionen (4,8 Prozent) und die ProSieben-Trickserie „Die Simpsons“ 1,39 Millionen (4,5 Prozent) und 1,22 Millionen (4,3 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,3 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD ist mit 12,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 11,1 Prozent. Sat.1 folgt mit 8,1 Prozent, ProSieben kommt auf 5,5 Prozent, Vox auf 5,2 Prozent, RTL II auf 3,9 Prozent sowie Kabel eins auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,8 Prozent.

( (HA/dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien