„Wetten, dass..?“

Nach Mallorca-Flop: Auf Facebook tobt die Lanz-Debatte

Die ZDF-Show von der spanischen Urlaubsinsel sahen so wenige Zuschauer wie nie zuvor. Diejenigen, die „Wetten, dass?“ einschalteten, äußern sich meinungsstark über die Sendung und ihren Moderator.

Hamburg. Nur noch „Balla-Balla-Mann“ oder lediglich ein Rückschlag auf dem Weg, Vorgänger Thomas Gottschalk vergessen zu machen? Mit seinem ersten Special auf Mallorca hat „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz erneut eine Debatte um seine Qualifikation für die Präsentation des wankenden ZDF-Flaggschiffs losgetreten.

Im Internet muss Lanz nach dem Quoten-Flop vom Sonnabend jedenfalls eine Menge Spott ertragen. Kritik wird neben dem Moderationsstil vor allem auch an der Ausrichtung der Show und der Wahl der Gäste geübt. Mit den „Vollpfosten“ Geissens habe Lanz die Show „endgültig auf RTL2-Niveau gebracht“, schreibt ein User auf der Facebook-Seite von Markus Lanz. „Holen sie noch die Schäfer und die Katzenberger und ein paar Pornosternchen. Passt langsam zum ZDF.“

Das Glamour-Paar Robert und Carmen Geiss hatte wie auch Comedian Paul Panzer, Schauspieler Gerard Butler und Entertainer Stefan Raab in der ausverkauften Stierkampfarena Coliseo Balear neben Lanz Platz genommen. „Lieber Herr Lanz, wer Stefan und die Geissens lädt, der muss damit rechnen, dass das nach hinten los gehen kann“, merkte ein weiteres Facebook-Mitglied an.

Kritik auch an den Planern des ZDF

Allerdings erhält der Moderator zumindest auf seiner eigenen Seite auch durchaus Zuspruch. „Ich bin sonst kein ausgesprochener ‚Wetten, dass..?“-Fan, aber mir hat es gestern wirklich super gefallen. Ich fand Sie weniger ‚steif’ als sonst und hatte das Gefühl es war eine super Stimmung. Kopf hoch“, schrieb eine Nutzerin.

Kritik geht auch in Richtung der Sendeplaner. „Die ganzen ‚Macher‘ der Show sollten ihr Konzept vielleicht nochmal überdenken, damit ‚Wetten, das..?‘ wieder zu einer unterhaltsamen Samstagabend Sendung wird“, schlägt eine andere vor.

In den Medien wird die „Wetten, dass..?“-Ausgabe aus Spanien ebenfalls ausgiebig diskutiert. So schrieb das Flensburger Blatt „Schleswig-Holstein am Sonntag“ in einem Kommentar: „ZDF-Moderator Markus Lanz hat sich mit ‚Wetten, dass..?‘ auf Ballermann-Kurs begeben. Soll er - nur nicht mit Zwangsgebühren. Die Privatsender machen es zum Nulltarif. Zu klären ist im übrigen, ob der Rundfunkbeitrag dafür missbraucht werden darf, dass Stefan Raab ungeniert Werbung für einen Duschkopf machen kann. Für wie dumm werden eigentlich noch die Gebührenzahler von ARD und ZDF verkauft?“

Lanz ignoriert Buhrufe des Publikums

Während der Sommerausgabe hatte Lanz neben Assistentin Cindy von Marzahn, die er als Wetteinsatz gegen Gottschalks frühere Co-Moderatorin Michelle Hunziker, auch die Zuschauer vor Ort gegen sich aufgebracht. Als eine Limbo-Schummlerin die Publikumswette, raunen Buh-Rufe durch die Arena. Lanz versäumte es, auf die Unmutsäußerungen zu reagieren.

Mit seinem Sommer-„Wetten, dass..?“ hatte Markus Lanz nur noch etwa halb so viele Zuschauer wie bei seiner Premiere im Oktober vor die Bildschirme gelockt. Seine erste Sendung hatten noch 13,62 Millionen Menschen eingeschaltet, jetzt waren es nur noch 6,74 Millionen (28,4 Prozent). Damit rutschte „Wetten, dass..?“ in seiner 32-jährigen Geschichte erstmals unter die 7-Millionen-Marke. Das letzte Sommer-„Wetten, dass..?“ mit Thomas Gottschalk hatte dem ZDF vor zwei Jahren noch 12,4 Millionen Zuschauern (gut 43 Prozent) beschert.