Schüler machen Zeitung
Hamburg

Zum beruflichen Glück führen viele Wege

Eine Friseurin  färbt einer Kundin die blonden Haare

Eine Friseurin färbt einer Kundin die blonden Haare

Foto: Kai Remmers / picture alliance / dpa Themendie

Eine Auszubildende hat den richtigen Weg gefunden und erzählt, wie sie für sich den Beruf der Friseurin entdeckte.

Hamburg.  Zum beruflichen Glück führen viele Wege. Jeder muss seinen eigenen finden. Die einen gehen einen vorbereiteten Weg. Sie steigen zum Beispiel ins Familienunternehmen ein. Andere finden ihren Traumjob per Zufall, weil sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Wieder andere finden den zu ihnen passenden Beruf über den Umweg der Vernunft.

Was ist wichtig? Einkommen, Prestige, Kreativität?

Hat man sich schließlich für eine Ausbildung oder ein Studium entschieden, muss man über die Realisierbarkeit nachdenken. Reicht mein Notendurchschnitt? Wird die Ausbildung, der Studiengang in der Stadt angeboten, in der ich wohne? Was kostet die Ausbildung, das Studium? Bekomme ich finanzielle Unterstützung? Außerdem spielt die Frage des Geldverdienens nach der Ausbildung eine wichtige Rolle? Und: Kann ich mich in dem Beruf weiterentwickeln? Ganz wichtig finde ich dabei die Frage: Passt der Beruf zu mir und macht der Beruf mir voraussichtlich Freude? Schließlich verbringen wir viele Stunden am Tag in unserem Beruf, da ist es wichtig, sich wohlzufühlen und mit seiner Berufswahl glücklich zu sein.

Jeder muss für sich abwägen, was bei der Wahl der Ausbildung wichtig ist. Ist es Einkommen, Prestige, Freude, Sicherheit, Kreativität?

Ich habe während meiner ersten Ausbildung erkannt, dass für mich die Freude an der Arbeit an erster Stelle steht. Erst dann kommt das Geld. Eine praxisorientierte Ausbildung soll es sein und eben nicht ein Studium. Deshalb habe ich mich für eine zweite Ausbildung entschieden. Ich lerne Friseurin. Das Schöne ist, dass ich in diesem Beruf kreativ sein kann, mit Menschen zu tun habe, sie glücklich mache. Ich kann mich weiterentwickeln, Maskenbildnerin werden oder Berufsschullehrerin. Ich kann in die Industrie gehen oder mich selbstständig machen. So arbeite ich auf mein Ziel hin: dauerhafte Zufriedenheit während der Arbeit und schließlich ein gutes Einkommen. Mehr Glück geht nicht.