Konzeptkünstler

Hans Haacke erhält Kaiserring 2020

Der Konzeptkünstler Hans Haacke.

Der Konzeptkünstler Hans Haacke.

Foto: dpa

Max Ernst, Joseph Beuys, Christo und Jörg Immendorf haben ihn schon. Zu ihnen gesellt sich in diesem Jahr der in Köln geborene und in New York lebende Künstler Hans Haacke.

Goslar. Der Kaiserring 2020 der Stadt Goslar geht an den deutschen Konzeptkünstler Hans Haacke. Das gab Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) am Freitag beim traditionellen Neujahrsempfang der Stadt in der historischen Kaiserpfalz bekannt.

Haacke soll den Kaiserring 2020 am 26. September in Goslar entgegen nehmen. Der 1936 in Köln geborene und in New York lebende Künstler gilt als Vorreiter einer aktivistischen, politisch wachen Kunst. Er wurde kürzlich vom Kunstmagazin "Monopol" zur derzeit einflussreichsten Persönlichkeit der Kunstwelt gekürt.

"Hans Haacke legt in seinem Werk von Beginn an die Mechanismen von Machtstrukturen und Abhängigkeitsverhältnissen in der Gesellschaft und somit in der Kunst offen", hieß es in der Begründung der Jury. Der Künstler verbinde seine Arbeit stets mit einer kritischen, investigativen Arbeit in den Bereichen Kunst, Ökonomie, Politik und Gesellschaft.

Haacke wurde bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Goldenen Löwen der Biennale in Venedig. Er hatte zahlreiche Einzelausstellungen, unter anderem in Paris, Berlin, London und New York. Viermal war er auf der Documenta vertreten.

Der undotierte Kaiserring, der an den im Jahr 1050 in Goslar geborenen Kaiser Heinrich IV. erinnert, wird seit 1975 jährlich vergeben. Mit ihm werden bildende Künstlerinnen und Künstler für ihre Verdienste um die zeitgenössische Kunst gewürdigt. Frühere Preisträger sind unter anderem Max Ernst, Joseph Beuys, Christo, Jenny Holzer, Jörg Immendorf sowie zuletzt Barbara Kruger.