Hamburg. NDR Elbphilharmonie Orchester – bei der Aufführung entstand kein wirklicher Klangfluss. Und eine Erinnerung wurde wach.

Gustav Mahler hat seiner Dritter die Überforderung eingeschrieben. Was ist das für eine Sinfonie, die sich in Struktur und Ausdehnung an keine Konvention hält, die Szenen und Bilder schroff gegeneinander schneidet und die Hörer rücksichtslos in Gefühlswelten hineinwirft? Auch der Komponist selbst muss sich der Musik ausgeliefert gefühlt haben. „Das ist weit, weit über Lebensgröße“, schrieb er seiner Vertrauten Natalie Bauer-Lechner. „Wahres Entsetzen fasst mich an, wenn ich sehe, wohin das führt.“