Hamburg. Die Kremerata Baltica präsentierte das Concertino op. 42. Die Musiker mussten ohne Gidon Kremer auskommen.

Wo Gidon Kremer draufsteht, ist nicht immer viel Gidon Kremer drin. Der zweite Teil vom ersten seiner beiden „Schwerpunkt Weinberg“ Konzerte mit der Kremerata Baltica in der Elbphilharmonie fand ohne Beteiligung des Geigers statt, weil sein Arbeitspensum zeitgleich durch eine zehntägige Hommage im Berliner Konzerthaus offenbar gerade stark ausgereizt wird. Doch wir haben Weinberg-Jahr, und wenn ein Musiker sich lange vor vielen anderen für dessen entschiedene Neubewertung eingesetzt hat, dann Kremer.