Richard Wagner 2021

"Der fliegende Holländer" eröffnet die Festspiele

Lesedauer: 7 Minuten
Monika Willer
Zu den Bayreuther Festspielen werden erneut zahlreiche Politiker und Prominente erwartet, nicht nur Kanzlerin Angela Merkel.

Zu den Bayreuther Festspielen werden erneut zahlreiche Politiker und Prominente erwartet, nicht nur Kanzlerin Angela Merkel.

Foto: Matthias Merz / dpa

Zur Eröffnung gab es Richard Wagners "Der fliegende Holländer". Zwei Frauen, Asmik Grigorian und Oksana Lyniv, standen im Fokus.

Bayreuth. Richard Wagner ist ein Anwalt der starken Frauen. Elisabeth, Brünnhilde, Isolde, Senta, sie alle haben den männlichen Opernhelden des Komponisten eines voraus: Sie wissen, was Mitgefühl bedeutet.

Daher ist es erstaunlich, dass in 145 Jahren Festspielgeschichte nie eine Frau auf dem Grünen Hügel den Taktstock führen durfte. Diese Tradition wird jetzt gebrochen.

Mit Oksana Lyniv steht am heutigen Sonntag beim „Fliegenden Holländer“ die erste Dirigentin im „mythischen Abgrund“, dem berühmten Bayreuther Orchestergraben. Abendblatt.de überträgt hier live ab 18 Uhr den BR-Klassik-Livestream der Eröffnungspremiere.

Coronabedingt bleibt der Saal halbvoll. Statt der Bayreuth-typischen Platzangstattacken im engen Gestühl gibt es nun Beinfreiheit. Vor den Ausdünstungen der Nachbarn, früher ein delikates Thema, schützen nun FFP2-Masken, die während der Vorstellung Pflicht sind.

Wagnerianer erkennen sich bei den Festspielen am Bändchen

Die Wagnerianer erkennen sich untereinander am Bändchen um das Handgelenk. Dieses Instrument zur Einlasskontrolle wird bei Festivals wie Wacken eingesetzt, für eine Pilgerfahrt zum Gralstempel der Wagner-Oper schien es bisher zu profan.

Nun müssen sich die Genesenen, Geimpften oder frisch getesteten Besucher mit Ausweis und Eintrittskarte in eigens errichteten Registrierungszentren anmelden. Schlangen an den Eingängen, vor den Toiletten, an den Garderoben und am Bratwurststand will die Festspielleitung um jeden Preis vermeiden.

Alle Toiletten im Festspielhaus sind geschlossen

Alle Toiletten im Gebäude sind geschlossen; Ersatz soll auf dem Außengelände bereitstehen, ebenso wie weitläufig verteilte Imbissbuden. Auch hier dürften die Wacken-erfahrenen Wagnerianer klar im Vorteil sein. Die anderen erklimmen die Lokalitäten in Abendkleid und Stöckelschuh.

Was noch schwieriger wiegt als die Frage, ob der Musikfreund zur Sicherheit eine Tena-Einlage in die Handtasche packen soll, die exakt so groß sein darf wie ein DinA4-Blatt, ist das Problem mit den Kissen.

Lesen Sie auch:

Klappkissen sind äußerst beliebt auf den harten, aber akustikfreundlichen Holzsesseln, welche die Zuhörer über Stunden in einen Sitzwinkel zwingen, der schon manche Bandscheibe gerissen hat. Angesichts der Coronagefahr wird es keinen Garderobenbetrieb geben und damit auch keinen Verleih von Popopolstern.

Eigene Kissen mitzubringen, wird strikt untersagt. Allerdings ist das Bayreuth-Publikum Kummer gewöhnt; es wird in dieser Spielzeit weniger aus Frust über verrückte Regieeinfälle die Augen zum Himmel drehen, sondern aus Furcht vor Regen. Drinnen dürfen sich die Leute nämlich keinesfalls aufhalten.

Festspielchor singt hinter der Bühne in Plexiglaskästen

Der „Fliegende Holländer“ ist eine Choroper, „Tannhäuser“ und „Meistersinger“, die ebenfalls auf dem Spielplan stehen, erst recht. Die größte Herausforderung bildet coronatechnisch also der Festspielchor, der für viele Wagnerianer schon allein ein Grund ist, die weite Reise ins abgelegene Oberfranken auf sich zu nehmen.

Die 151 Sängerinnen und Sänger dürfen nicht auf der Bühne singen. Eine Hälfte wird szenisch agieren, also stumm bleiben. Die andere Hälfte singt im Chorsaal in eigens errichteten Plexiglaseinzelkabinen und wird ins Parkett übertragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt als Ehrengast

Auch im letzten Jahr ihrer Amtszeit wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag auf dem Grünen Hügel als Ehrengast erwartet. Das teilte die Stadt Bayreuth mit. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird dort sein, begleitet von zahlreichen Ministern seines Kabinetts. Zu den Premierengästen zählen außerdem der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und sein Amtskollege Tobias Hans aus dem Saarland (beide CDU).

Prominente Gäste abseits der Politik sind Gloria von Thurn und Taxis, Schauspieler Francis Fulton-Smith ("Dr. Kleist") sowie der Kabarettist Michl Müller. Der rote Teppich bleibt in diesem Jahr im Depot, auch gibt es keinen Staatsempfang. Der Platz direkt vor dem Festspielhaus wird für Schaulustige gesperrt.

Wagner-Festspiele: Einziges deutsches Musikereignis von internationalem Rang

Der Charme des einzigen deutschen Musikereignisses von internationalem Rang besteht in der Tatsache, dass an Wagners heiligem Ort zwar Künstler von Weltgeltung aktiv sind, dass diese aber sehr oft dort erst entdeckt werden – und dass Bayreuth-Stars nicht zwingend Stars im Sinne der bunten Magazine sein müssen.

Georg Zeppenfeld aus Attendorn im Sauerland galt in der Fachwelt längst als bester Bass seiner Generation, bevor sein Name wegen Bayreuth einem breiten Publikum ein Begriff wurde. Tenöre haben es da naturgemäß leichter. Klaus Florian Vogt, einer der herausragenden Wagner-Interpreten der Gegenwart, hat seine Karriere auf dem Grünen Hügel begonnen. Er prägt die Richard-Wagner-Festspiele stimmlich wie kein zweiter Sänger. Als Senta gibt die litauische Sopranistin Asmik Grigorian ihr mit Spannung erwartetes Debüt.

Rätsel um Maestro Christian Thielemann

Die Wagnerianer rätseln über die Zukunft von Maestro Christian Thielemann. Schon als junger Kapellmeister bewies Thielemann ein großes Gespür für Wagners Klangwelten, seit 2000 lässt er mit seinen Interpretationen in Bayreuth aufhorchen.

Fünf Jahre lang war Thielemann Musikdirektor der Festspiele. Aber immer wieder machten Gerüchte die Runde, er wolle den Mitdirigenten zu sehr hineinreden, die ja ebenfalls Großkaliber sind. In diesem Jahr leitet Thielemann nur den konzertanten „Parsifal“. Dafür läuft sich der finnische Dirigent Pietari Inkinen in der halbszenischen „Walküre“ für den „Ring“ warm, der wegen Corona von 2020 auf 2022 verschoben wurde.

Mit 41 Jahren bekleidet Inkinen bereits mehrere Ämter in Personalunion: Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie sowie Chefdirigent des Japan Philharmonic Orchestra, der Prager Symphoniker und der Ludwigsburger Schlossfestspiele.

Dirigent Pietari Inkinen läuft sich für den Ring 22 warm

Inkinens Laufbahn ist ohne Störungen in den Klassik-Himmel gestiegen. Als Frau musste Oksana Lyniv dagegen erst die Ochsentour hinter sich bringen.

In Interviews hat die 43-jährige Ukrainerin mehrfach betont, dass die Agenturen immer noch weder Zeit noch Mühe in weibliche Dirigenten investieren wollen. Oksana Lyniv hat jedenfalls im Jahr 2009 mit der Philharmonie Südwestfalen schon zahlreiche Kinder bei zwei Schulkonzerten in Bad Berleburg in Wittgenstein für Klassik begeistert.

Und so beweist sich angesichts ihrer „Holländer“-Premiere am Sonntag wieder einmal die alte Musikerweisheit: Wer Schulkonzerte kann, der kann alles.

Immer noch Chancen auf Festspielkarten

Wagnerianer aus Frankreich, England, USA und Asien, die sonst das Bild rund um den Hügel prägen, sind dieses Jahr selten anzutreffen. „Das Ausland ist zurückhaltender als sonst, der Vorverkauf insgesamt lief und läuft aber sehr gut“, so Festspielsprecher Hubertus Herrmann.

Wer schon immer einmal Karten für das Heiligtum der Wagnerianer ergattern wollte, dürfte in diesem Sommer bessere Chancen haben als sonst. Denn die Erlaubnis, 900 Plätze zu besetzen, kam erst viereinhalb Wochen vor der Eröffnung am 25. Juli. Für viele Besucher war das zu kurzfristig. Im Online-Sofortkauf der Festspiele sind für viele Vorstellungen noch Restkarten zu erhalten.

Die Liveübertragung aus Bayreuth wird von BR-Klassik angeboten. Sie können diese Übertragung auch exklusiv in der BR Mediathek abrufen.