Music Never Sleeps NYC

Musiker wollen mit 24-Stunden-Konzert Mut machen

Jan Vogler: Musik schläft nie. Vor allem nicht in New York.

Jan Vogler: Musik schläft nie. Vor allem nicht in New York.

Foto: dpa

In schweren Zeiten kann Musik Trost spenden, Mut machen und den Zusammenhalt stärken. Aus diesem Geiste heraus startet Jan Vogler mit einigen Kollegen ein ungewöhnliches Projekt - und hofft auf Nachahmer.

New York/Dresden. Musiker um den Dresdner Cellisten und Festspielintendanten Jan Vogler wollen mit einem Konzert Zuversicht in die heimischen Wohnungen bringen - per Livestream aus New York.

Das Konzert unter dem Motto "Music Never Sleeps NYC" soll am 27. März eine Stunde vor Mitternacht mitteleuropäischer Zeit beginnen, teilte Vogler mit. "Wir werden uns alle zusammenschließen, um eine musikalische Botschaft des Mutes, des Mitgefühls, der Freundschaft, der Hoffnung und der Liebe von New York aus in die ganze Welt zu senden." Beteiligt sind namhafte Solisten und Ensembles wie der Geiger Gil Shaham und das Orchester The Knights.

"Die globale Krise des Coronavirus hat unser aller Leben drastisch verändert und hat alle Institutionen der darstellenden Künste und Orte, die wir Künstler unser Zuhause nennen, geschlossen. Während ich zu Hause übte, wurde mir klar, dass wir in dem Kampf gegen diese Pandemie noch etwas beitragen können", teilte Vogler mit, der in New York und Dresden lebt und hier die Musikfestspiele und in Moritzburg ein Kammermusikfestival verantwortet. Man hoffe, andere Künstler in Städten auf der ganzen Welt zu inspirieren, sich zusammenzuschließen und "Music Never Sleeps NYC" in ihrer eigenen Stadt zu verwirklichen.