Hamburg. Das ensemble reflektor, die Cellistin Camille Thomas und fünf britische Komponistinnen begeisterten in der Elbphilharmonie.

Kaum ist das reguläre Programm des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) mit seinem London-Schwerpunkt beendet, das in diesem Jahr insgesamt 50, in Worten: fünfzig Daniel-Hope-Termine anbietet, da wurde es in der Nachspielzeit des SHMF in der Elbphilharmonie tatsächlich durchgängig interessant und überraschend: Fünf britische Komponistinnen, eine Uraufführung, das ensemble reflektor, das konstant sehr viel richtig macht, deren „Erste Dirigentin“ Holly Hyun Choe – eine Ex-Assistentin von Paavo Järvi – und die Cellistin Camille Thomas als alles und jeden überragende Solistin.