Benefizauktionen

Hilfe für Künstlernachlässe und die junge Kulturszene

| Lesedauer: 2 Minuten
Christopher Williams’ Foto „Made in Berlin“ kommt unter den Hammer.

Christopher Williams’ Foto „Made in Berlin“ kommt unter den Hammer.

Foto: Courtesy the artist/David Zwirner Galerie Gisela Capitain

Gleich zwei Auktionen versteigern in Hamburg Werke junger und etablierter Künstlerinnen und Künstler in der Kunsthalle und im MK&G.

Hamburg. Werke bedeutender Künstlerinnen und Künstler sichern, erforschen und für die Öffentlichkeit zugänglich machen – diesen Aufgaben widmet sich seit 2033 das Forum für Künstlernachlässe, kurz FKN, mit Sitz im Künstlerhaus Sootbörn in Niendorf. Die Sammlung, die mehr als 15.000 Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Objekte umfasst, stößt an ihre räumlichen Grenzen und strebt daher ein vergrößertes Archiv- und Veranstaltungsgebäude an.

Um dieses zu finanzieren, haben sich viele Sammler, Galerien, Kreative und Stiftungen entschlossen, Werke in eine Benefizauktion zu geben. Inspiriert wurden sie durch das Engagement von Thomas und Sara Sello, die zu diesem Zweck hochkarätige Kunst an das Pechstein-Museum in Zwickau verkauften.

Benefizauktion in der Hamburger Kunsthalle

Am Sonnabend, 13. November, ab 12 Uhr werden Arbeiten von 138 renommierten Künstlerinnen und Künstlern im Werner-Otto-Saal der Hamburger Kunsthalle versteigert, frei nach dem Motto „Kunst für die Kunst“. Interessierte können vorab den Auktionskatalog online einsehen und sich für die Registrierung und den Erhalt einer Bieternummer registrieren.

Am Freitag (15 bis 18 Uhr) und Sonnabend (ab 10 Uhr) können Werke etwa von Georges Braque, Niki de Saint Phalle, Horst Janssen, Alma del Banco, Robert Rauschenberg, Anna Oppermann, Andy Warhol und Katharina Sieverding vorbesichtigt werden. Infos unter: kuenstlernachlaesse.de/benefiz-auktion.

Werke von Annika Kahrs bis F. C. Gundlach

Am Montag, 15. November, folgt eine zweite Benefizauktion, die ebenfalls der Hamburger Kunstszene zugutekommen soll: Die Hamburgische Kulturstiftung bringt 93 Werke im Museum für Kunst und Gewerbe unter den Hammer. Mit dabei sind Annika Kahrs, Paul Spengemann, Stephan Balkenhol, Jorinde Voigt, F. C. Gundlach und William Kentridge.

Erstmals findet die Versteigerung nicht nur vor Ort, sondern auch im Internet statt. 35 Lose werden noch bis zum 16. November über die Online-Plattform Artsy (artsy.net) vergeben. Dort ist auch die Registrierung für das Bieten während der Live- und Online-Auktion möglich.

Vorbesichtigung und Führungen in Hamburg

Eine Vorbesichtigung der Werke im MK&G wird vom 12. bis 14. November (jeweils 11 bis 18 Uhr) sowie am 15. November (11 bis 14 Uhr) angeboten. Außerdem gibt es zwei Führungen mit der Kunsthistorikerin Johanna zu Eltz. Diese finden statt am Sonnabend ab 12 Uhr und am Sonntag ab 16 Uhr.

Um Vorabanmeldung unter der E-Mail-Adresse auktion@kulturstiftung-hh.de wird gebeten. An diese Adresse können auch schriftliche Gebote geschickt werden. Weitere Infos unter www.kulturstiftung-hh.de/benefiz-kunstauktion. Für beide Veranstaltungen gelten die Corona-Bestimmungen der Museen.