St. Pauli

Das Schmidt Theater öffnet wieder – mit Überraschungsshow

| Lesedauer: 3 Minuten
Nach langer Corona-Pause startet das Schmidt-Theater auf St. Pauli am 18. Juni den Spielbetrieb (Archivbild).

Nach langer Corona-Pause startet das Schmidt-Theater auf St. Pauli am 18. Juni den Spielbetrieb (Archivbild).

Foto: IMAGO / Hanno Bode

Nach langer Corona-Pause startet die Kiez-Bühne am 18. Juni den Spielbetrieb. Wer auftreten wird, bleibt bis zuletzt geheim.

Hamburg. Vor Kurzem hatte sich das Schmidt Theater noch gegen die vom Hamburger Senat seit Ende Mai erlaubte mögliche Wiedereröffnung gesperrt. Ohne die Erlaubnis zur Gastronomie und bei weiterhin aufgrund von Abstands- und Hygieneregeln stark reduzierter Platzauslastung lohne sich der Betrieb für das Verzehrtheater nicht.

Am Dienstagvormittag nun gab das eine Kehrtwende: Nach mehr als sieben Monaten Zwangspause wird der seit 1988 existierende Hamburger Unterhaltungs-Tempel am 18. Juni den Spielbetrieb wieder aufnehmen – mit einer Überraschungsshow. „Schmidts Wundertüte – Eintritt frei!“, heißt es dann.

Schmidt Theater startet mit Überraschungsshow

Wer in der neuen, dem Anspruch des Kiez-Theaters entsprechend schrägen Show auftreten wird, soll am Abend jeweils bis zuletzt geheim bleiben. Und zahlen sollen die Gäste erst am Ende der Vorstellung.

Nach dem Prinzip „Zahlt doch, was ihr wollt“, wie es in Vor-Corona-Zeiten an mehreren Abenden schon im Schmidtchen praktiziert wurde, der kleinsten der drei Bühnen der Schmidts Tivoli GmbH.

„Schmidts Wundertüte“ – Testmöglichkeit inklusive

Zunächst bis zum 11. Juli öffnet sich „Schmidts Wundertüte“ als All-inclusive-Paket für einen rundum sicheren und möglichst unkomplizierten Theaterbesuch. Dieser enthält eine kostenfreie Testmöglichkeit auf dem Spielbudenplatz direkt vor der Show.

Jeden Abend gibt es ein anderes Programm mit vier Acts aus Comedy, Artistik und Livemusik, dazu auch mal Hamburger Prominenz, die das Publikum willkommen heißen soll und – bei Elan und Eignung – gleich mit die Bühne stürmt.

Schmidt-Chef Littmann glücklich über Wiedereröffnung

Vor der Show gibt es dann auch noch eine echte Wundertüte zu erwerben. Was da reinkommt, entscheidet sich, passend zum Motto des Abends. „Wir sind sehr glücklich, mit dem Schmidt Theater die erste unserer drei Bühnen endlich wieder öffnen zu können“, sagte Schmidt-Chef und Gründer Corny Littmann.

„Den Theaterbesuch gestalten wir für unser Publikum dabei so flexibel und entspannt wie möglich. Denn momentan ist eine gewisse Spontanität das A und O – für unsere Gäste genauso wie für uns als Theater. Da passt unsere ‚Wundertüte‘ zum Auftakt perfekt.“

Lesen Sie auch

„Die Schmidtparade“ steht ab 14. Juli wieder auf dem Spielplan

Nach der „Wundertüte“ steht dann am 14. Juli die Wiederaufnahme des Publikumserfolgs „Die Schmidtparade“ auf dem Spielplan: Die rasante Schlagershow mit den besten Hits der 70er und 80er wird bis zum 2. Oktober im Schmidt Theater gezeigt. Danach gibt es ein Wiedersehen mit „Schmidts Ritz“ – Die Sensationsschau konnte nach der Uraufführung Mitte Oktober nur zwei Wochen laufen – dann kam der lange Lockdown.

Zuvor kommt vom 20. bis 23. Juni Hausgrantler Wolfgang Trepper mit der Hamburg-Premiere seines Soloprogramms „Tour 2021“ ins Schmidt Theater. Vom 17. bis 29. August gastiert er mit Mary Roos in einer kurzen Neufassung ihres gemeinsamen Erfolgsprogramms „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ – Die Corona-Edition im Schmidts Tivoli.

Schmidts Tivoli feiert 30. Geburtstag

Dort steht am 1. September 2021 dann ein großes Jubiläum ins Haus: Das Tivoli feiert seinen 30. Geburtstag – mit der lang ersehnten Wiederaufnahme des Dauerbrenners „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical. Das erfolgreichste deutschsprachige Musical mit bisher mehr als 2,5 Millionen Gästen wird dann wieder en suite gespielt.

Programm und Karten unter www.tivoli.de

( str )