Literatur

Klaus-Michael-Kühne-Preis an Christian Baron

Christian Baron wird für sein  Debüt „Ein Mann seiner Klasse“ ausgezeichnet.

Christian Baron wird für sein Debüt „Ein Mann seiner Klasse“ ausgezeichnet.

Foto: Hans Scherhaufer

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht seit zehn Jahren an den besten Debütanten. Preisverleihung im Hotel The Fontenay.

Hamburg.  Für seinen Roman „Ein Mann seiner Klasse“ erhält Christian Baron den Klaus-Michael-Kühne-Preis 2020. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht seit zehn Jahren an den besten Debütanten.

Baron wurde 1985 in Kaiserslautern geboren. In seinem im Berliner Claassen-Verlag erschienenen Erstlingsroman erzählt der Autor und Journalist vom Aufwachsen in prekären Verhältnissen. „In seinem autobiografisch angelegten literarischen Debüt beschreibt Christian Baron auf sehr eindrückliche Art das Aufwachsen in einer dysfunktionalen Familie in Armut. Die Jury hat besonders überzeugt, dass die Leserinnen und Leser in ein Milieu geführt werden, das oft nur als statistische Größe auftaucht“, heißt es in der Begründung der Jury.

Für den Kühne-Preis waren neben Baron auch Daniel Mellem, Verena Keßler, Lisa Eckhart, Sebastian Stuertz, Janna Steenfatt, Dominik Barta, Alard von Kittlitz und Benjamin Quaderer nominiert. Die Preisverleihung findet am Sonntag im Hotel The Fontenay statt. Im vergangenen Jahr erhielt Dana von Suffrin den Preis. Insgesamt gab es seit 2010 sieben Preisträgerinnen und vier Preis­träger.