Kultur in Hamburg

Elbphilharmonie: Konzertkino startet nach den Ferien

Schon im Eröffnungsjahr gab es das Konzertkino vor dem Bau.

Schon im Eröffnungsjahr gab es das Konzertkino vor dem Bau.

Foto: Andreas Laible

Auftakt am 15. August ist ein Konzert mit Hauschka und seinem präparierten Klavier, eine Kooperation mit Kampnagel.

Hamburg.  Zehn Tage nach dem Ende der Hamburger Sommerferien bietet die Elbphilharmonie Open-Air-Musik-Präsentationen auf dem Vorplatz des Konzerthauses an. Vom 15. August bis zum 1. September geht das „Elbphilharmonie Konzertkino“ in seine vierte Runde. Gezeigt werden einige Live-Übertragungen aus dem publikumsleeren Großen Saal, vor allem aber Aufzeichnungen von Konzerten aus den vergangenen Jahren, übertragen auf eine große LED-Wand. Corona-konform gibt es zugeordnete Sitzbereiche, man kann zwischen Sitzwiesen und Strandkörben wählen. Strandkörbe und Zweier-Wiesen kosten 8 Euro, Vierer-Wiesen 16 Euro.

Auftakt am 15. August ist ein Konzert mit Hauschka und seinem präparierten Klavier, eine Kooperation mit Kampnagel. Am 17. August erinnert das Julia Hülsmann Trio an den 60. Jahrestag des ersten Beatles-Auftritts in Hamburg. Live nach draußen übertragen wird auch die Spielzeit-Eröffnung am 1. September mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, dirigiert von Alan Gilbert und mit Werken von Prokofjew und Brahms. Aus dem Hausarchiv: Beethoven, dirigiert von Gustavo Dudamel, die Einstürzenden Neubauten, Angélique Kidjo und das Jazz at Lincoln Center Orchestra mit Wynton Marsalis. Der Kartenverkauf beginnt am 28. Juli, das Gesamtprogramm wird Ende Juli veröffentlicht.

( HA )