Hamburg

Raffael Superstar: Kunsthalle zeigt Renaissance-Genie online

| Lesedauer: 2 Minuten
Vera Fengler
Rom: Eine Besucherin fotografiert mit ihrem Smartphone das Gemälde "La Fornarina" (1519/20) in der Raffael-Ausstellung im Museum Scuderie del Quirinale.

Rom: Eine Besucherin fotografiert mit ihrem Smartphone das Gemälde "La Fornarina" (1519/20) in der Raffael-Ausstellung im Museum Scuderie del Quirinale.

Foto: dpa

„Die Schule von Athen“ oder die „Sixtinische Madonna“ sind Werke, die die Kunst prägten. Raffael-Schau der Kunsthalle im Internet.

Hamburg. Mit Kirchenfresken wie „Die Schule von Athen“ im Vatikan und Gemälden wie der „Sixtinischen Madonna“ setzte er Maßstäbe nicht nur für seine Zeit, sondern für Jahrhunderte und inspirierte Künstler auf der ganzen Welt. Raffael, 1483 im italienischen Urbino geboren, war der Superstar der Renaissance. Er starb am 6. April 1520 in Rom. Sein Schaffen aber lebt in zahlreichen Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälden fort.

Über 1700 dieser Arbeiten beherbergt die Hamburger Kunsthalle, die ihm zu Ehren eine große Sonderausstellung im Mai des 500. Todesjahres geplant hatte. Diese musste nun virusbedingt auf den 22. Januar 2021 verschoben werden. Der herausragende Künstler kann dennoch erlebt werden: Mit dem „Raffael-Album“ stellt die Kunsthalle nun pünktlich zum Todestag 1000 Werke in ihrer „Sammlung Online“ zur Verfügung.

Kunsthalle: Sandra Pisot präsentiert Lieblingswerke (1/3)​
Hamburger Kunsthalle: Kuratorin Sandra Pisot präsentiert ihre Lieblingswerke (1/3)​

Zwar sind diese schon seit Längerem im Bestand des Hauses; mit dem besonderen digitalen Besucherservice will das Haus die internationale Bedeutung, Bandbreite und Qualität Raffaels wie auch den eigenen Bestand hervorheben – das „Raffael-Album“ sei nach Angaben des Museums „die substanziellste Online-Datenbank zu diesem faszinierenden Meister in Deutschland“. Weitere 700 Werke sollen bis zum Sommer dieses Jahres hinzukommen.

Hamburger Kunsthalle zeigt Raffael-Schätze online

Darunter sind eigenhändige Zeichnungen wie „Kopf eines Cherubs“ sowie Reproduktionen nahezu aller Gemälde und Wandbilder, Druckgrafiken aus vier Jahrhunderten (Raffael war der erste Künstler, der diese Technik verwendete, um seine Bildideen zu verbreiten) und Fotografien seit den 1860er-Jahren. Da er bereits ab 1800 zur historischen Figur wurde, gibt es über 100 Werke, die sein Leben und Werk illustrieren.

Sämtliche Objekte in der „Sammlung Online“ sind wissenschaftlich er-schlossen und haben jeweils Angaben zu ihrer Herkunft. Kurze Erläuterungstexte und Kommentare informieren über wesentliche Fakten und ermöglichen auf diese Weise einen guten Einstieg ins komplexe Werk des großen Künstlers.

„Raffael-Album“ unter www.hamburger-kunsthalle.de/sammlung-online. In der Kunsthalle „Raffael“-Schau: 22.1. bis 25.4.2021

Kontroverse rund um Raffael-Ausstellung in Rom
Kontroverse rund um Raffael-Ausstellung in Rom