Norddeutschland

SHMF mit vielen Weltstars und einem Konzert bei Hagenbeck

Beim Schleswig-Holstein Musik Festival erwarten die Besucher mehr als 200 Konzerte (Archivbild).

Beim Schleswig-Holstein Musik Festival erwarten die Besucher mehr als 200 Konzerte (Archivbild).

Foto: Markus Scholz/dpa

Beim Schleswig-Holstein Musik Festival können sich Besucher auf mehr als 200 Konzerte freuen – und auf ungewöhnliche Spielstätten.

Hamburg. Die Zahlen sind mal wieder beeindruckend: 217 Konzerte plus fünf Musikfeste auf dem Lande und drei Kindermusikfeste in 126 Spielstätten an 72 Orten in Schleswig-Holstein, Hamburg, im südlichen Dänemark und nördlichen Niedersachsen, 197.000 verfügbare Eintrittskarten – das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) wird auch dem Sommer 2020 seinen Stempel aufdrücken.

Dabei steht vom 4. Juli bis zum 30. August unter anderen der dänische Komponist Carl Nielsen (1865–1931) im Mittelpunkt; man werde „die umfassendste Nielsen-Präsentation liefern, die es jemals außerhalb Dänemarks gegeben hat“, erklärte Festivalleiter Christian Kuhnt. Beim Eröffnungskonzert, bei dem Alan Gilbert am 4. Juli in Lübeck das NDR Elbphilharmonie Orchester dirigiert, werden unter anderem Nielsens Helios-Ouvertüre und seine 3. Sinfonie zu hören sein. Für einen weiteren Festivalschwerpunkt sorgt der französische Harfenist Xavier de Maistre, der insgesamt 18 Konzerte spielen wird.

SHMF mit Weltstars wie Tom Jones und Justus Frantz

Anne-Sophie Mutter, Rolando Villazón, Daniel Barenboim, Tom Jones, The King's Singers, Sabine Meyer, Justus Frantz und Christoph Eschenbach als Duo, Musicalstar Ute Lemper sowie die Schauspieler Klaus Maria Brandauer, Martina Gedeck und Corinna Harfouch gehören zu den bekanntesten Namen bei der 35. Auflage des SHMF.

Ansonsten gibt es bei SHMF erneut die Begegnung mit vielen alten Bekannten. Mandolinenvirtuose Avi Avital, Porträtkünstler 2017, kehrt für vier Auftritte zurück, Geiger Daniel Hope (zwölf Auftritte) ist wieder dabei, auch die King's Singers und Pianist Grigory Sokolov bleiben dem Festival treu.

Tierpark Hagenbeck erstmals Spielort beim SHMF

Die Elbphilharmonie ist elfmal SHMF-Spielort, davon neunmal der Große Saal. Hier treten unter anderem Daniel Barenboim, Alice Sara Ott, das Danish National Symphony Orchestra und einen Tag nach dem offiziellen Ende des Festivals auch noch das Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer auf.

Wissenswertes zur Elbphilharmonie:

  • Die Elbphilharmonie ist ein Konzerthaus, das als neues Wahrzeichen von Hamburg gilt
  • Sie wurde im Januar 2017 offiziell eröffnet
  • Das 110 Meter hohe Gebäude liegt in der HafenCity in Hamburg und soll mit seiner Form an Wellen, Segel und Eisberge erinnern
  • Wo heute die Elbphilharmonie steht, befand sich früher der Kaiserspeicher A
  • Das Konzept der Elbphilharmonie stammt von Projektentwickler Alexander Gérard und wurde bereits 2001 vorgestellt. Der Bau dauerte von 2007 bis Ende 2016
  • Die Baukosten betrugen 866 Millionen Euro

Erstmals ist das Festival im Tierpark Hagenbeck in Hamburg zu Gast. Weitere besondere neue Spielstätten sind das Feuerwehrmuseum in Norderstedt, der Museumsberg in Flensburg, die Bootshalle des Kieler Yacht-Clubs in Strande, das Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule in Kiel und das Airbus Werk in Stade. Der Kartenvorverkauf hat am Donnerstagmorgen begonnen.

Karten für alle Konzerte können ab sofort unter www.shmf.de erworben werden.