Literatur

„Herkunft“ ist Hamburger „Buch des Jahres“

Saša Stanišic hat das Hamburger „Buch des Jahres“ geschrieben.

Saša Stanišic hat das Hamburger „Buch des Jahres“ geschrieben.

Foto: Andreas Arnold / dpa

Saša Stanišić ist der erste Träger des neu geschaffenen Preises, mit dem herausragende literarische Arbeiten ausgezeichnet werden.

Hamburg.  Saša Stanišićs Roman „Herkunft“ ist das Hamburger „Buch des Jahres“ 2019. Stanišić, der für „Herkunft“ auch unlängst mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, erhält mit der Auszeichnung 6000 Euro Preisgeld. Er ist der erste Träger des neu geschaffenen Preises, mit dem die Behörde für Kultur und Medien auch künftig herausragende literarische Arbeiten auszeichnen will. Voraussetzung ist der Hamburgbezug des Urhebers.

Insgesamt sind nach einer Umstrukturierung aus den früheren „Hamburger Förderpreisen“ elf nicht ganz neue, aber neu sortierte Preise hervorgegangen. Die aus Literaturexperten bestehende Jury erkannte in der Kategorie „Roman“ Tamar Baumgarten-Noort (für „Ans Licht“) und Katrin Seddig (für „Eine deutsche Familie“) einen Hamburger Literaturpreis zu.

Preise mit 6000 Euro dotiert

Außerdem werden am 2. Dezember im Literaturhaus die Autoren und Autorinnen Sven Lenz und Julia Ditschke (Kategorie „Erzählung“), Ulrike Syha (Drama), Cornelia Franz (Kinder- und Jugendbuch) und Karina Tungari (Comic) ausgezeichnet. Die Preise sind jeweils mit 6000 Euro dotiert.

Die mit jeweils 3000 Euro dotierten Preise in der Kategorie „Literarische Übersetzungen“ gehen an Dagmar Mißfeldt, Britt Somann-Jung und Claudia Steinitz.