Hamburg. Steve McCurry verrät im Interview, warum Smartphones die Fotografie nicht entwerten und er sich ständig bei Instagram aufhält.

Ein Stück Bananenbrot, dazu starker Kaffee mit Milch und Zucker: Steve McCurry bekämpft den Jetlag eher homöopathisch. Der weltweit prämierte Fotograf ist am Vorabend aus New York gekommen, um bei Flo Peters seine inzwischen fünfte Ausstellung zu eröffnen. Für „New Icons“ hat die Hamburger Galeristin, die eigentlich im Chilehaus sitzt, neben dem Holi-Kino in Harvestehude für drei Wochen einen Pop-Up-Store eröffnet.