Kunst

Neuer steinerner Orientteppich für die HafenCity

Bildhauer Frank Raendchen auf seinem Mosaik "Steinerner Teppich" (Archivbild).

Bildhauer Frank Raendchen auf seinem Mosaik "Steinerner Teppich" (Archivbild).

Foto: dpa

Der 2005 von Bildhauer Frank Raendchen geschaffene, 27 Meter lange Perserteppich auf der Wilhelminenbrücke soll erneuert werden.

Hamburg.  Die Hamburger Hafen­City bekommt einen neuen steinernen Orientteppich. Der 2005 von Bildhauer Frank Raendchen geschaffene, 27 Meter lange Perserteppich auf der Wilhelminenbrücke (nahe Kehrwiederspitze) soll erneuert werden. Er soll durch einen turkmenischen Teppich aus rotem Naturstein ersetzt werden. Wer Lust hat, beim Verlegen des neuen Teppichs mitzuhelfen, kann sich über die Körber-Stiftung anmelden (Infos: www.koerber-stiftung.de/steinerner-orientteppich).

Symbol für die Gastfreundschaft der Stadt

Der neue steinerne Teppich soll mit einer überdimensionalen Lotusblüte und einer stilisierten Wasserkaraffe verziert sein und damit die Gastfreundschaft der Stadt symbolisieren. Bildhauer Raendchen will der Körber-Stiftung symbolisch einen roten Teppich zum 60-jährigen Bestehen ausrollen und gleichzeitig die HafenCity mit dem steinernen Teppich beschenken.