Stadtentwicklung

Drei Gemeinschaftshäuser für die HafenCity

So soll das Gemeinschaftshaus im Lohsepark aussehen.

So soll das Gemeinschaftshaus im Lohsepark aussehen.

Foto: rethmeierschlaich_architekten

In drei Parks des Stadtteils entstehen Bauten – als Treffpunkte und Mehrzweckräume sowie für Kioske, Cafés und öffentliche Toiletten.

Hamburg.  Die HafenCity soll drei Gemeinschaftshäuser bekommen. Im Grasbrookpark, Lohsepark und Baakenpark entsteht jeweils ein Gebäude, das mit Mehrzweckräumen vielfältigen nachbarschaftlichen Aktivitäten offenstehen und außerdem Kioske, Cafés und öffentliche Toiletten und Lager für Spielgeräte beherbergen soll.

Für diese drei neuen soziokulturellen Treffpunkte hatte die HafenCity Hamburg GmbH im Einvernehmen mit der Stadtentwicklungsbehörde und der Umweltbehörde einen Wettbewerb ausgelobt, an dem sich 70 Architekturbüros aus dem In- und Ausland mit je drei Entwürfen beteiligt hatten. Am Donnerstag wurden die drei Siegerentwürfe vorgestellt.

Das Büro Arge Hoffmann, Schlüter, Zeh aus Köln erhielt gleich für zwei Gebäude den Zuschlag – im Grasbrookpark und im Baakenpark. Ein weiteres Kölner Büro, rethmeierschlaich architekten errichtet im Lohsepark das größte der drei Gemeinschaftshäuser.

Der Bedarf an solchen Gemeinschaftsräumen sei durch das ständige Wachsen des Stadtteils entsprechend hoch, sagte Jürgen Bruns-Berentelg, Geschäftsführer der HafenCity Hamburg GmbH. Derzeit lebten etwa 4000 Menschen dort, aber es würden noch 11.000 Bewohner dazukommen. In den kommenden Monaten soll es Workshops für die Anwohner geben, in denen die Bedürfnisse und Anforderungen konkretisiert würden, sagte Bruns-Berentelg. Er äußerte zudem die Erwartung, dass die Betreiber, die sorgfältig ausgewählt werden müssten, auch ein Auge auf die umliegenden Parkflächen haben und für Sicherheit sorgen.