Disney

Musical „Frozen“ soll 2021 nach Hamburg kommen

Am New Yorker Broadway läuft "Frozen" bereits mit großem Erfolg.

Am New Yorker Broadway läuft "Frozen" bereits mit großem Erfolg.

Foto: Jason Smith / picture alliance / Everett Collection

Das Musical, das auf dem Kinohit „Die Eiskönigin“ basiert, läuft bereits am Broadway. Die Europapremiere ist in London.

Hamburg.  Schon wieder ein neues Musical für Hamburg: Nach einem Bericht des amerikanischen Branchenmagazins „Variety“ soll die Disney-Produktion „Frozen“, die mit großem Erfolg bereits am Broadway läuft, zunächst im Herbst 2020 am Londoner Westend Europapremiere feiern. Zudem ist eine Nordamerikatour des Stücks bereits in diesem Herbst sowie eine Australien-Premiere im Verlauf des kommenden Jahres geplant. Hamburg soll, so „Variety“, für 2021 auf der Agenda stehen.

Stephan Jaekel, Unternehmenssprecher von Stage Entertainment Deutschland, bestätigte auf Abendblatt-Nachfrage den Bericht: „In der Tat hat Disney Theatricals jüngst neben der Ankündigung einer Londoner Produktion des Musicals ,Frozen’ auch schon eine Hamburg-Premiere für den Herbst 2021 in Aussicht gestellt.“ Stage Entertainment könne dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwar noch nicht offiziell bestätigen, „wohl aber unsere große Begeisterung über dieses Musical zum Ausdruck bringen. Und die Überzeugung, dass dieses Stück auch in Hamburg unsere ohnehin schon vielfältige Palette großartiger neuer Musicalproduktionen aufs Beste ergänzen würde“.

"Frozen" war in Deutschland ein Millionenerfolg

Das Musical basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 2013, der in den USA mehr als 400 Millionen Dollar einspielte, in Deutschland erreichte er unter dem Titel „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ mehr als 4,7 Millionen Kinobesucher, das Einspielergebnis lag hier bei mehr als 35 Millionen Euro. Der zweite Teil soll im November 2019 in die Kinos kommen.

Stage Entertainment zeigt in Hamburg derzeit die Musicals „Der König der Löwen“, „Mary Poppins“ und „Tina“. Im April kommt „Paramour“, im September „Pretty Woman“ dazu.