Udo Lindenberg

Exklusive Bilder in Panik-Color beim Abendblatt

Ingar Bornemann mit einem Lindenberg-Druck am Sonntag in der Panik City.

Ingar Bornemann mit einem Lindenberg-Druck am Sonntag in der Panik City.

Foto: Roland Magunia/Hamburger Abendblatt

20 Leser bekamen am Sonntag bei einer Feier in der Panik-City-Erlebniswelt im Klubhaus St. Pauli „ihr“ Lindenwerk.

Hamburg.  Auch sie haben jetzt ihr Ding, egal, was die anderen sagen: 20 weitere Leser bekamen gestern bei einer Feier in der Panik-City-Erlebniswelt im Klubhaus St. Pauli auf dem Spielbudenplatz „ihr“ Lindenwerk: Einen von 200 limitierten Kunstdrucken jenes Likörells, das Udo Lindenberg für eine exklusive Aktion von Hamburger Abendblatt und Panik City aus Blue Curaçao, Grenadine, Escorial Grün und Eierlikör kreiert hat – mit Signatur und persönlicher Widmung des Panikrockers. Dazu gibt es ein Jahr freien Eintritt mit Begleitperson in Lindenbergs Kiez-Udoversum und weitere Extras wie zum Beispiel eine Namensplakette am Eingang der Panik City.

Panik-City-Bild kann in der Abendblatt-Geschäftsstelle bestellt werden

Wer sich ebenfalls für den Siebdruck interessiert, der das Klubhaus St. Pauli, Fernsehturm, Michel, Elbphilharmonie, Reeperbahn und Figuren aus Lindenbergs Liedern und Alltag zeigt, kann sich im Hamburger Abendblatt Onlineshop (shop.abendblatt.de) ein Exemplar für 2950 Euro sichern. Ebenfalls bestellbar ist das Panik-City-Bild auch vor Ort in der Hamburger-Abendblatt-Geschäftsstelle (Großer Burstah 18–32, geöffnet Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 10–16 Uhr), allerdings muss bis dahin erst mal wieder alles klar auf der Andrea Doria sein: Nach einem Wasserschaden ist die Geschäftsstelle vorübergehend geschlossen, aber es wird mit Hochdruck an der Wiedereröffnung gearbeitet. „Knietief im Whisky – bis zum Nabel im Wodka“: Das Original-Ansichtsexemplar von Udos Panik City hat den Rohrbruch zum Glück heil überstanden.