Eröffnung

Kräfte bündeln: Drei Galerien auf einen Streich

Ein Werk der Bildhauerin  Angela Glajcar (Symbolbild)

Ein Werk der Bildhauerin Angela Glajcar (Symbolbild)

Foto: Imago/Sämmer

Am Klosterwall 13 stellen künftig Ruth Sachse, Carolyn Heinz und Nanna Preußners gemeinsam Kunstwerke aus.

Hamburg.  Galeristin Nanna Preußners bekommt kollegialen Zuwachs: Ihr Galeriehaus am Klosterwall 13 wird sich die Kunsthistorikerin künftig mit Ruth Sachse und Carolyn Heinz teilen. Beide hatten bis vor Kurzem eigene Räume im Kontorhausviertel. Die Idee, an den Klosterwall zu ziehen, mit weiteren Galerien, der Barlach Halle K und dem Kunsthaus in direkter Nachbarschaft, ist auch dem Wandel im Galeriesektor geschuldet, die Flexibilität vom einzelnen Galeristen fordert.

„Netzwerkarbeit, Messeteilnahmen und Reisen sind zum wichtigeren Bestandteil der täglichen Arbeit geworden als die permanente Präsenz in der Galerie. Gerade für Galerien ohne großen Mitarbeiterstamm ermöglicht das Kooperationskonzept genau diese Flexibilität“, sagt Carolyn Heinz. Künftig werden die drei den Galerieraum teils gemeinsam, teils in Einzelshows bespielen. Zum Auftakt dieser neuen Kooperation gibt es noch bis zum 23. Januar eine gemeinsame Eröffnungsausstellung: „Sense Of White“.

Nanna Preußners erklärt den Ausstellungstitel wie folgt: „Weiß gilt als Farbe der Reinheit, der Ordnung, der Leichtigkeit und bildet den Ausgangspunkt jedes Kunstwerks. Im Gegensatz zu Schwarz, der völligen Abwesenheit von Farbe, ist Weiß die Summe aller Farben des Lichts. Wie unterschiedlich die 18 gezeigten Künstler sich dem Thema Weiß in vielen ihrer möglichen Schattierungen, farbigen Nuancen und lichtbedingten Veränderungen nähern, wird unter dem Titel ,Sense of White‘ präsentiert.“

Spektrum erweitert

Preußners gründete ihre Galerie 2008 und steuert Arbeiten von Joe Barnes, Angela Glajcar, Christian F. Kintz, Ivo Ringe und Rolf Rose bei – Künstler, die sich auf die Bereiche Minimalismus, Farbfeldmalerei, Monochrome Kunst, Geometrische und Organische Abstraktion konzentrieren. Die von Ruth Sachse seit 1996 vertretenen Künstler schaffen vorwiegend kritisch-humorvolle sowie realistisch-objekthafte Positionen. Bei der Gruppenausstellung sind unter anderem Volker Tiemann, Werner Henkel und Julia Schmalzl zu sehen.

Als Carolyn Heinz mit ihrer Galerie 2005 startete, zeigte sie nur Malerei und Zeichnungen; mittlerweile hat sie ihr Spektrum um plastische und installative Arbeiten erweitert und präsentiert im Rahmen von „Sense Of White“ Kerstin Drechsel, Astrid Köppe, Martin Maiswinkel und Jana Schumacher.

„Sense Of White“ bis 23.1. im Galeriehaus Hamburg (U Steinstraße), Klosterwall 13, Di–Fr 12.00–18.00, Sa 12.00–16.00 Uhr, Eintritt frei