Ausstellungs-Tipp

Der Kunstherbst im Kontorhausviertel ist eröffnet

Foto: Lars Eckert

Ein Mann, der im Zwielicht einen Bahnhof säubert, in der Bildmitte schimmert ein farbiger Wandteppich. Ein kleiner Junge, der auf gepackten Umzugskartons hockt. Ein Zelt in einer Lagerhalle, umgeben von gefällten Tannenbäumen. Es ist eine beklommene, manchmal sogar unheimliche Atmosphäre, die der Maler Lars Eckert in seine Bilder mischt. Aus verschiedenen Fotografien collagiert er sein Motiv, das dann mit Öl auf Nessel zu einem neuen Bild wird. Der Braunschweiger Künstler, Jahrgang 1958, eröffnete gestern in der Galerie Carolyn Heinz seine Ausstellung „Wo das Hier ans Dort stößt“. Schon der Titel regt zum Nachdenken an: Was markiert das Hier, und wo fängt das Dort an? „Es ist sehr selten, gegenständliche Malerei zu finden, die nicht plakativ, sondern spannend ist“, sagt Galeristin Carolyn Heinz.

Die besondere Stimmung in Werken wie „Busstop“ oder „Warehouse“ bewirke, dass der Betrachter sein Kopfkino anschalte und sich seine eigene Geschichte erdenke. Das Bild „After School“ etwa zeigt ein ernstes Jungengesicht, das aber zum Teil hinter einer roten Maske versteckt ist; der Körper im Anzug wirkt wie der eines erwachsenen Mannes. Was macht der Junge nach der Schule?

Zusammen mit elf weiteren Galerien im Kontorhausviertel und an der Alster startet die Galerie in der Kleinen Reichenstraße 1 mit frischen Werken in den Kunstherbst. Der benachbarte ­DEAR Photography Art Room zeigt „Die Bäume des Paradieses“ von Nele Glück. TREK Wendisch ist mit „Bodenlos“ in der Galerie Borchardt im Hopfensack 19 zu sehen. Die Galerie Evelyn Drewes (Burchardstraße 4) ist mit den Künstlern Alex Feuerstein und Li-Wen Kuo vertreten. Am Münzplatz 11 zeigt Renate Kammer Installationen verschiedener Künstler unter dem Titel „People and Places“. Die einzige in Hamburg auf Skulpturen spezialisierte Galerie Stern-Wywiol (An der Alster 81) hat Anja Michaela und die Geschwister Maria & Natalia Petschatnikov im Programm.

Und auch das Galeriehaus im Klosterwall 13 ist mit spannenden Ausstellungen dabei, etwa „Hidden Places“, Fotografien von Shingo Yoshida in der Mikiko Sato Gallery, oder „Atemwende“ von Isabella Berr in der Galerie Nanna Preußners.