Tatortreiniger

"Laberlaber": Schotty und Mizzi Meyer diskutieren das Ende

Sie erfand den "Tatortreiniger": Drehbuch-Autorin Ingrid Lausund alias Mizzi Meyer

Sie erfand den "Tatortreiniger": Drehbuch-Autorin Ingrid Lausund alias Mizzi Meyer

Foto: Klaus Bodig / HA

Die Drehbuch-Autorin der Erfolgsserie verarbeitet das Aus in einem fiktiven Dialog – in dem sie ihrem Helden einen Schlussgag verwehrt.

Hamburg. Nach sieben Jahren, 31 Episoden, zwei Grimme-Preisen, drei Deutschen Comedy-Preisen und etlichen Auszeichnungen mehr ist "Der Tatortreiniger" zum Jahresende Geschichte. Der NDR folgt dem Wunsch der Macher Arne Feldhusen (Regie) und Ingrid Lausund alias Mizzi Meyer (Drehbuch), die Serie um den beliebten Protagonisten "Schotty" (Bjarne Mädel) auf dem Höhepunkt nicht mehr weiterzuführen. In dem fiktiven Dialog "Vom Aufhören" diskutieren Mizzi Meyer und Schotty die Entscheidung.

Mizzi Meyer: Also gut, das war‘s. Aufhörn, wenn‘s am Schönsten ist.

Schotty: Wieso das denn?!

Mizzi Meyer: Sagt man so.

Schotty: Da halt ich überhaupt nix von. Ich finde, wenn‘s am Schönsten ist, soll man‘s genießen. Außerdem weiß man doch gar nicht, ob‘s vielleicht noch schöner wird. Das weiß man doch erst hinterher!

Mizzi Meyer: Aber Schotty, gib‘s zu: Du bist nach all den Jahren schon ziemlich erschöpft.

Schotty: Ich?! Stimmt nicht!

Mizzi Meyer: Sei ehrlich.

Schotty: Ja, gut, es ist vielleicht ein klein bisschen anstrengender geworden, aber …

Mizzi Meyer: Also. Soll‘n wir solange weitermachen, bis du mit einem Rollator zum Putzen kommst?

Schotty: Ich könnte einen extrem coolen Rollator haben, so ein supergeil-modernes Hightech-Teil, so eins mit Digitalanzeige und …

Mizzi Meyer: Vergiss es. Schau mal, jetzt lieben die Zuschauer Dich noch.

Schotty: Welche Zuschauer?

Mizzi Meyer: Glaub mir, es ist am besten so. Du bist ein toller Kerl und Du hast einen würdevollen Abschied verdient.

Schotty: Laberlaber …

Mizzi Meyer: Schotty, Du hast Deinen Job eh nur solange machen können, weil ein riesiges Team Dich so liebt und so viel möglich gemacht hat. Dir zuliebe haben Leute superbezahlte Jobangebote ausgeschlagen, haben gearbeitet wie die Verrückten, haben Budget-sprengende Geschichten möglich gemacht und haben sich persönlich für Dich eingesetzt. Ich bin wirklich dankbar für diese Zeit. Das ‚Tatortreiniger‘-Projekt war ungewöhnlich und toll. Aber jetzt ist es vorbei. Das ist traurig, aber richtig.

Schotty: Ja gut, wenn das so ist, dann … dann mach ich vielleicht auch noch was Anderes. Vielleicht … Sozialpädagogik?

Mizzi Meyer: Äh … ja. Is‘ doch gut.

Schotty: Sag bitte allen auch in meinem Namen Danke.

Mizzi Meyer: Mach ich.

Schotty: Kann ich noch einen Schlussgag haben?

Mizzi Meyer: Nein.

Schotty: Wenigstens `ne ganz kleine Tischrakete?

Mizzi Meyer: Nein. Ich kenn Dich. So fängts an, und kurz drauf brennt die Hütte.

Schotty: Mann! Aber eine Frage hab ich noch.

Mizzi Meyer: Ja?

Schotty: Wer, zum Teufel, ist eigentlich dieser Bjarne Mädel?“