Medien

Dreimal amerikanische Serien-Exzellenz

Die Borderline-Patientin Carrie Mathison ist in der siebten Staffel von „Homeland“ nach längerer Zeit wieder in einer manischen Phase.

Hamburg.  „This is Us“ ist derzeit einer der großen Knüller in Übersee. Dort läuft jetzt die dritte Staffel, während auf Deutsch die zweite fürs Heimkino herauskommt (20th Century Fox, DVD ca. 27 Euro). Und was soll man sagen: Eine bessere und schönere Herzschmerzangelegenheit wird man auf dem Bildschirm auch im nächsten Jahr schwerlich bekommen. Ganz große Gefühle in praktisch jeder Szene, viele Tränen und, wie in jeder Familie, massig Konflikte. Hier aber im epischen Format: „This Is Us“ erzählt die Geschichte der Drillinge Kate, Randall und Kevin auf verschiedenen Zeitebenen. Die wechseln sich in enger Taktung, und dass das gelingt und nie anstrengend wird, liegt an einem formidablen Drehbuch.

Auch Agenten haben Gefühle, und wenn sie dann noch bipolar sind, wird es richtig interessant. Die Borderline-Patientin Carrie Mathison, von Claire Danes wieder großartig gespielt, ist in der siebten Staffel von „Homeland“ (20th Century Fox, DVD ca. 28 Euro) nach längerer Zeit wieder in einer manischen Phase. Kleiner Drehbuch-Kniff, um die mittlerweile ein wenig totgelaufene Amerika-im-ewigen-Kampf-gegen-den-Terror-Saga in Schwung zu bringen. Klappt ganz gut. Auch Carries langgedienter Lehrer, Förderer, Ersatzvater, Antagonist und Verbündeter Saul Berenson (Mandy Patinkin) muss wieder seine alten Knochen für das Heil Amerikas hinhalten. Der Gegner sitzt jetzt erst mal, Tatsache, im Oval Office selbst und sperrt wenig demokratisch politisch Unliebsame ein. Elizabeth Marvel spielt die paranoide Präsidentin Elizabeth Keane. Später dann sieht man viele revanchistische Russen – und die emotional – wie immer – durchgeschüttelte Carrie in Bestform. Im Juni 2019 soll übrigens die achte und dann auch letzte „Homeland“-Staffel laufen – wird Zeit.

Mit „Westworld“ ist HBO noch lange nicht am Ende – und das trotz gemischter Kritiken. Jetzt ist die zweite Staffel des Renommierprojektes zu haben (Warner, DVD ca. 28 Euro). Eine von Robotern besiedelte Abenteuerwelt ist weiter der Schauplatz von mörderischen Spielen und Machtkämpfen. Es gibt auch in den neuen Folgen irre Wendungen und viele Rätsel. Trostreichung für alle, die in der komplexen Handlung schon bald verloren gehen: Ihr seid nicht alleine. Und manchmal muss man gar nicht alles verstehen, die mit wahnsinnigem Aufwand produzierten Bilder sind pures Überwältigungskino. Thandie Newton, Ed Harris und Anthony Hopkins sind wieder zu sehen, in Staffel drei soll „Breaking Bad“-Star Aaron Paul dazukommen. Glänzende Aussichten.