Schauspielhaus

FDP-Kritik an Sanierungsmehrkosten

Die Arbeiten an der Bühnenmaschinerie und die Erneuerung des Bühnenturms beliefen sich mittlerweile auf 23,33 Millionen Euro.

Hamburg. Nach Meinung der FDP-Bürgerschaftsfraktion ist es bei den ­Sanierungsarbeiten im Schauspielhaus durch „Planungslücken und Managementfehler“ zu „Kostensteigerungen in erheblichem Umfang“ gekommen. Für die Arbeiten an der Bühnenmaschinerie und die Erneuerung des Bühnenturms seien anfangs 16,5 Millionen Euro veranschlagt worden, die Kosten beliefen sich mittlerweile auf 23,33 Millionen Euro.

Tatsächlichen Kosten unbekannt

„Der Senat verschleppt die Sanierung immer weiter“, kommentierte Jens P. Meyer, kulturpolitischer Sprecher der FDP, eine Stellungnahme des Senats. „Die Bauarbeiten sind immer noch nicht beendet, sodass das Haus nach wie vor nicht im vollen ­Umfang funktionsfähig ist. Und auch die tatsächlichen Kosten kann der Senat nicht beziffern.“

Verschiedene Rechtsverfahren

„Erst nach Abschluss aller Arbeiten, die in diesen Wochen durchgeführt werden sollen, kann endgültig Bilanz gezogen werden“, sagte Kulturbehördensprecher Enno Isermann. „Zudem führt das Schauspielhaus verschiedene Rechtsverfahren gegen Bau- und Versicherungsfirmen, deren Abschluss ebenfalls noch offen ist.“ Kulturbehörde und Schauspielhaus wollen nach Abschluss der Arbeiten der Bürgerschaft entsprechend berichten, sagte er.