Konzert in Hamburg

Was ist das nur für ein Shitstorm um Xavier Naidoo?

Man hat's nicht leicht, aber leicht hat es einen, wenn man Xavier Naidoo heißt

Foto: Uwe Anspach / dpa

Man hat's nicht leicht, aber leicht hat es einen, wenn man Xavier Naidoo heißt

Der Mannheimer Barde mit den umstrittenen Ansichten kündigt eine Konzerttour an – und löst eine Flut schräger Kommentare dazu aus.

Hamburg. Xavier Naidoo, seines Zeichens Reichsmusikmarschall und Verbreiter konträr zum gesunden Menschenverstand stehender Theorien, hat eine Tournee durch Deutschland angekündigt. So weit nichts allzu Bemerkenswertes, der Mensch kann schließlich nicht nur von Chemtrails und Gottesliebe leben. Da die Vox Television GmbH ihre Zahlung an Naidoo als Gastgeber der Show "Sing meinen Song" eingestellt hat, muss nun wieder der Rest der BRD GmbH für das Einkommen des Mannheimers aufkommen.

Das klappt so weit auch ganz gut, verschiedentlich sind die Konzerte in diversen Mehrzweckhallen bereits ausverkauft – unter anderem das in Hamburg. Und dieses eine Mal hat es Naidoo sogar geschafft, wirklich alle glücklich zu machen: Seine Fans mit den Konzerten und alle, die ihm weniger gewogen sind, mit der Möglichkeit, abstruse Kommentare zu den Veranstaltungen bei Facebook zu hinterlassen.

Der Einzige, der wohl nicht so glücklich ist, dürfte der Social-Media-Manager von Naidoo sein, der mutmaßlich ganztägig damit beschäftigt ist, die fiesen Kommentare wieder zu löschen. Aber wie heißt es so schön in einem Song von Naidoo: "Dieser Weg wird kein leichter sein"...

Was einen beim Naidoo-Konzert erwartet, eine Auswahl:

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.