TV-Serie

Woody Allen bereut Zusammenarbeit mit Amazon „jede Sekunde“

Woody Allen

Woody Allen

Foto: AFP

Der Regisseur wusste bei Vertragsunterzeichnung offenbar nicht so genau, worauf er sich eingelassen hat.

Hamburg. Amazon kündigte es im Januar als großen Coup an: Man habe Woody Allen verpflichten können, exklusiv für das Streamingportal des Internetkaufhauses eine TV-Serie zu drehen. Augenscheinlich wusste der Regisseur bei Vertragsunterzeichnung allerdings nicht so genau, worauf er sich da eingelassen hat: In einem Interview mit dem Magazin „Deadline“ gestand Allen nun nicht nur, keine Ahnung zu haben, was ein Streamingdienst überhaupt sei, er „bereue jede Sekunde“, dass er zugestimmt habe.

Der Internetriese habe ihn anderthalb Jahre lang umgarnt, ihm schließlich für sechs halbstündige Episoden völlig freie Hand und eine Menge Geld angeboten. Inzwischen sei ihm allerdings aufgegangen, dass es ihm überhaupt nicht liege, „etwas anzufangen und eine halbe Stunde später zu beenden, um beim nächsten Mal darauf zurückzukommen“.

Allen hat noch bis Ende kommenden Jahres Zeit, sich etwas für die „netten Leute“ bei Amazon einfallen zu lassen. Man darf gespannt sein, ob er sich dann angesichts der schwierigen Aufgabe immer noch wie „ein Fisch auf dem Trockenen“ fühlt. Oder ob sich am Ende alles in televisionäres Wohlgefallen auflöst.