Menschlich gesehen

Auf der Welle

Norbert Grundei ist zwar kein waschechter Hamburger. Aber ein waschechter N-Joyler. Der Wellenchef der NDR-Pop- und Rocksenders, der in dieser Woche den 20. Geburtstag feiert, ist von Anfang an dabei. Schon im Teenie-Alter war Journalismus der Berufswunsch des heute 40-Jährigen. Von seinem Heimatort Winsen an der Luhe fuhr der ehemalige Ministrant bereits mit 16 Jahren zu Journalismusseminaren nach Hildesheim – mit der Reiseschreibmaschine im Gepäck und Träumen von einer Karriere im Kopf.

In der ersten Sendewoche von N-Joy moderierte er das Nachtprogramm, er war Morgenmoderator und Planer hinter den Kulissen, und seit 2002 ist Grundei Programmchef. Die Leidenschaft für Musik hat ihn trotz des Wechsels vom Mikrofon an den Schreibtisch nie verlassen. Besonders angetan haben es ihm die Rocker von Crowded House. Bei jeder ihrer Deutschland-Tourneen war Grundei dabei, seine Augen leuchten, wenn er davon erzählt.

Aber Platz für Neues ist natürlich immer: Akut ist das Arcade Fire. Die Karten für das Konzert in Berlin hat er seiner Frau zu Weihnachten geschenkt. Und sich danach als guter Journalist erst einmal eingehört. Inzwischen freut Grundei sich mindestens ebenso sehr wie seine Frau. Bloß Sohn Wilhelm bleibt zu Hause in Altona. Mit fünfeinhalb Jahren ist er auch noch ein wenig zu jung für Rockkonzerte.