Menschlich gesehen

Druckreif kochen

Natürlich hätte Achim Ellmer auch in der Sternegastronomie bleiben können: Diese Welt hat er immer gemocht. Seine Ausbildung bei Johann Lafer Anfang der 90er-Jahre? „War einfach super, sehr familiär, noch heute ist der Kontakt zu ihm eng und sehr freundschaftlich.“ Und seine Entscheidung, dem Freund und Chef den Rücken zu kehren und dieses Angebot aus Hamburg anzunehmen? „Habe ich nicht bereut“, sagt Achim Ellmer. Das war vor 18 Jahren. Seit zwölf Jahren leitet der 48-Jährige die Küche des Verlagshauses Gruner+Jahr. An jedem Arbeitstag werden hier Rezepte entwickelt, für „Essen & Trinken“ oder die „Brigitte“.

Inzwischen, sagt Achim Ellmer, sei er in Hamburg angekommen. Irgendwie ein guter Satz, so nach 18 Jahren. Aber manchmal braucht es diese Zeit, vor allem wenn man wie Ellmer selbst keine Familie hat – aber dafür eine Riesenverantwortung im Job. Rund ein Dutzend fest angestellter Köche arbeiten bei Gruner+Jahr für ihn. Und auch wenn man dem Stress der „echten“ Gastronomie entkommen ist: Die Ansprüche an sich selbst werden ja nicht kleiner. Ganz im Gegenteil.

Wenn Achim Ellmer frische Lebensmittel für sich selber braucht, findet er sie auf dem Wochenmarkt an der Apostelkirche in Eimsbüttel. Hier hat auch ein Küchenchef mal Feierabend. Zumindest so ein bisschen.