Medienmacher

Verlag knausert bei der Abfindung für "Prinz"-Mitarbeiter

| Lesedauer: 2 Minuten
Kai-Hinrich Renner

Mitarbeiter, die fünf Jahre für das Stadtmagazin gearbeitet haben, kämen auf eine Abfindung von gerade mal 2500 Euro. 60 Mitarbeiter betroffen.

Auf den Pfaden von Ebenezer Scrooge, dem Pfennigfuchser aus Charles Dickens' Erzählung "Ein Weihnachtsmärchen", wandelt derzeit der Hamburger Verleger Thomas Ganske : Zu seiner Mediengruppe gehört auch der Jahreszeiten Verlag, der kürzlich das Stadtmagazin "Prinz" einstellte. Bei den Sozialplanverhandlungen für die von der Einstellung betroffenen 60 Mitarbeiter haben, wie es in Verhandlungskreisen heißt, Ganskes Emissäre lediglich 0,2 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr geboten. Da die Gehälter bei "Prinz" nicht übertrieben hoch waren, kämen Mitarbeiter, die fünf Jahre für das Blatt gearbeitet haben, auf eine Abfindung von gerade mal 2500 Euro. Branchenüblich sind in der Regel Abfindungen auf der Basis von etwa einem Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Die Ganske-Gruppe will sich offiziell zur Höhe ihres Angebots nicht äußern.

Der Abschied von Gruner + Jahr ("Stern", "Geo" ) aus Polen rückt näher. Das Hamburger Zeitschriftenhaus verlegt dort Titel wie "Gala" und "Glamour" , ist aber von der Marktführerschaft meilenweit entfernt. Marktführer in Polen ist die ebenfalls in Hamburg ansässige Bauer Media Group ("TV Movie" "Bravo"). Im Januar wird nun der G+J-Aufsichtsrat entscheiden, wie es weitergeht. Auslandsvorstand Torsten-Jörn Klein hat mehrere Szenarien vorbereitet, darunter auch den Vorschlag, sich mit einem anderen Verlag in Polen zusammenzutun. Am wahrscheinlichsten ist aber, dass Gruner + Jahr sein Portfolio verkauft und sich ganz aus dem Land zurückzieht, um sich im Auslandsgeschäft künftig vor allem auf die Märkte in China und Indien zu konzentrieren.

Die unter Medienjournalisten bisher gänzlich unbekannte Claudia Fromme verantwortet künftig die renommierte Medienseite der "Süddeutschen Zeitung (SZ)". Sie folgt auf Christopher Keil, der Anfang 2013 in das Investigativ-Ressort des Blattes wechselt. Frommes Berufung ist auch deshalb eine Überraschung, weil dabei Claudia Tieschky übergangen wurde, eine der profiliertesten deutschen Medienjournalistinnen, die seit etwa zehn Jahren für die "SZ"-Medienseite arbeitet. Fromme wirkt bisher im Vermischten der "SZ" und ist Co-Autorin des Buches "Die neuen Royals - Wenn Liebe adelt".

Julia Stein, langjährige Redaktionsleiterin des NDR-Medienmagazins "Zapp", ist aus der Elternzeit zurückgekehrt. Weil aber ihr alter Arbeitsplatz nun vom neuen "Zapp"-Redaktionsleiter Stefan Eßbach besetzt wird, arbeitet sie ab sofort als Teamchefin Recherche und ist direkt der Programmredaktion des NDR-Fernsehens unterstellt.

Diese Kolumne wird zwischen den Feiertagen nicht erscheinen. Aktuelle Nachrichten aus der Medienbranche gibt es an dieser Stelle erst wieder im neuen Jahr.