Kinostart: 1. Dezember

Jane Eyre: Scheuer Blick aufs Glück

| Lesedauer: 2 Minuten
Volker Behrens

Foto: tobis

Der amerikanische Regiesseur Cary Fukunaga interpretiert Charlotte Brontës Drama "Jane Eyre" erfrischend neu

Das Glück fällt ihr nicht gerade in den Schoß. Waisenkind Jane Eyre wird von seiner herzlosen Tante Mrs. Reed (Sally Hawkins) ständig schikaniert. Schließlich gibt die sadistische Frau das Kind in ein Internat, nicht ohne den Schulleiter vor Janes angeblicher Boshaftigkeit zu warnen. Auch dort geht man hartherzig mit ihr um. Etwas freundlicher wird das Leben für sie erst, als die erwachsene Jane (Mia Wasikowska) als Hauslehrerin in Thornfield Hall ihre Arbeit beginnt. Die freundliche Haushälterin Mrs. Fairfax (Judi Dench) hilft ihr, sich einzugewöhnen. Jane unterrichtet die Pflegetochter des Hausherrn Rochester (Michael Fassbender). Er ist ein Getriebener. Sie hilft ihm, als er vom Pferd stürzt, rettet ihn, als nachts sein Bett in Flammen steht. Trotz einer Seelenverwandtschaft wendet er sich von ihr ab und Blanche Ingram zu. Sie gilt als gute Partie.

"Jane Eyre" ist ein Klassiker des viktorianischen Romans. Das 1847 von Charlotte Brontë veröffentlichte Buch verbindet Elemente des Schauerromans mit wilder Melodramatik und hat Filmemacher schon mehrfach angelockt. Jetzt hat sich Cary Fukunaga des Stoffs angenommen. Der amerikanische Regisseur hatte mit dem Flüchtlingsdrama und Roadmovie "Sin Nombre" ein gelungenes Debüt hingelegt, wenn auch in einem völlig anderen Genre. In "Jane Eyre" zeigt er seine Vielseitigkeit und macht aus der historischen Vorlage ein erfrischend aktuelles Drama mit starken Dialogen und überzeugenden Darstellern.

Mia Wasikowska spielt nach "Alice im Wunderland" jetzt eine ebenso blasse wie zähe und unzerstörbare Protagonistin. Michael Fassbender, zurzeit noch als C.G. Jung in David Cronenbergs "Eine dunkle Begierde" im Kino, ist ein geplagter und verschlossener Dienstherr mit einem dunklen Geheimnis. Cary Fukunaga hat aber auch die wilde Landschaft der Grafschaft Yorkshire wie einen weiteren Charakter eingesetzt.

Bewertung:empfehlenswert

Jane Eyre GB 2011, 120 Min., ab 12 J., R: Cary Fukunaga, D: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Judi Dench, täglich im Abaton (OmU), Holi; www.tobis.de/film/jane-eyre