TV-Expertin

Franziska van Almsick: Moderiert sie die "Sportschau"?

Foto: Bongarts/Getty Images / Getty Images

Laut "Bild"-Zeitung können sich die ARD-Sportchefs Ex-Schwimmstar Franziska van Almsick auch als "Sportschau"-Moderatorin vorstellen.

Hamburg. Die frühere Schwimm-Weltmeisterin Franziska van Almsick ist als Moderatorin für die Sonntags-„Sportschau“ in der ARD im Gespräch. Van Almsick spiele als Expertin bereits eine „herausragende Rolle“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der „Bild“-Zeitung. „Sie ist eine Überlegung für die Zukunft“, fügte er hinzu. Van Almsick arbeitet seit den Schwimmweltmeisterschaften in Montreal 2005 für die ARD.

Van Almsicks Büro wollte am Dienstag auf Anfrage keinen Kommentar abgeben. Ihr Berater Alexander Elbertzhagen sagte der „Bild“-Zeitung: „Wir sprechen mit mehreren Sendern. Wie der Stand bei der ’Sportschau’ ist, müssen Sie die ARD-Sportchefs fragen.“

Die 33-Jährige würde die Sendung laut „Bild“ im Wechsel mit anderen Moderatoren übernehmen. Über die Personalie hätten die Sportchefs der ARD in einer Telefon-Schaltkonferenz diskutiert. Dem Bericht zufolge absolvierte van Almsick bereits ein mehrwöchiges Moderatoren-Training. Sie habe sich so auf das ARD-Casting vorbereitet, um allein durch eine Live-Sendung zu führen.

Die ARD hatte im Sommer 2009 mitgeteilt, dass der Vertrag mit van Almsick bis zu den Olympischen Spielen 2012 in London verlängert worden sei. Neben ihrer Rolle als Expertin bei den Schwimm- und Sportereignissen berichtet van Almsick auch abseits des Sports. Im vergangenen Jahr warf sie bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika einen persönlichen Blick auf das Land. Im Jahr 2006 berichtete van Almsick kurzzeitig für RTL über die Formel 1.