"Prevolution"

Der neue „Planet der Affen" übertrifft alle Erwartungen

Der Actionfilm „Planet der Affen - Prevolution" spielte am Kinostart-Wochenende in den USA und Kanada knapp 38 Millionen Euro ein.

Los Angeles. Das neuverfilmte Science-Fiction-Drama „Planet der Affen“ (Deutschland-Start: 11. August) hat die Erwartungen der Filmindustrie in Nordamerika weit übertroffen. Der Actionfilm mit dem Untertitel „Prevolution“ spielte nach vorläufigen Hochrechnungen vom Montag am Wochenende in den USA und Kanada 54 Millionen Dollar (knapp 38 Millionen Euro) ein. Nach Angaben des US-Branchenblattes „Hollywood Reporter“ vom Sonntag (Ortszeit) flossen weitere knapp 24 Millionen Dollar in die Kinokassen mehrerer nicht-amerikanischer Märkte.

Demnach landete die Hollywoodproduktion mit ihren naturgetreuen Affen, den Spezialeffekten und einer ergreifenden Story auch in Spanien, Russland, Taiwan und Australien auf Platz eins der Charts. In ihr sucht der Forscher Will im Versuch an Primaten nach einem Wirkstoff gegen Alzheimer. Durch die genetische Manipulation im Labor werden die Affen jedoch superintelligent und hecken einen Plan aus, wie sie sich ihrer Peiniger entledigen können.

Der Stoff stammt aus dem gleichnamigen Roman von Pierre Boulle. Der „Planet der Affen“ war 1968 zum ersten Mal in den Kinos, damals mit Charles Heston in der Hauptrolle. Er bekam vier Fortsetzungen und wurde auch im Fernsehen in 14 Episoden gezeigt. 2001 folgte eine Neuverfilmung, diesmal von Regisseur Tim Burton und mit Mark Wahlberg als Hauptdarsteller.

Platz zwei von Nordamerikas Filmcharts ging an „Die Schlümpfe“. Mit Neueinnahmen von 21 Millionen Dollar am zweiten Wochenende haben die blauweißen Kerle laut „Hollywood Reporter“ allein in den USA und Kanada bereits 76,2 Millionen Dollar verdient. Als Nummer drei ging der kostspielig gedrehte Comic-Film „Cowboys & Aliens“ mit „James Bond“ Daniel Craig, „Indiana Jones“ Harrison Ford und „Dreizehn“ aus „Dr. House“, Olivia Wilde, ins Ziel.

Die neue Komödie „Wie ausgewechselt“ mit Ryan Reynolds brachte trotz ihres kruden Humors nur ein bescheidenes Premierenergebnis: 13,5 Millionen Dollar. „Captain America“ musste sich mit Platz fünf begnügen. Derweil überflügelt „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2“ mit Gesamteinnahmen von 342,8 Millionen Dollar inzwischen das Ergebnis aller bisherigen Potter-Filme.