Brigitte Borchert

Hauptdarstellerin aus Wilder- Stummfilm in Hamburg gestorben

Im Alter von 100 Jahren ist die Darstellerin in ihrem Haus in Hamburg-Blankenese gestorben. Sie spielte in "Menschen am Sonntag" mit.

Hamburg. Brigitte Borchert war Plattenverkäuferin, als sie für einen der letzten deutschen Stummfilme entdeckt wurde: Billy Wilders „Menschen am Sonntag“ (1929/30). Im Alter von 100 Jahren ist die Darstellerin nun in ihrem Haus in Hamburg-Blankenese gestorben. Das teilte ihr Sohn Thomas Busch am Sonntag in der Hansestadt mit. Als Schauspielerin arbeitete seine Mutter, die nach ihrer Heirat Brigitte Busch hieß, nach „Menschen am Sonntag“ nicht mehr weiter.

Der atmosphärisch dichte Stummfilm Wilders zählt zu den Vertretern der Neuen Sachlichkeit. Brigitte Borchert war damals eine von vier jungen Hauptdarstellern, die in dem Film gemeinsam einen Sonntag am See im Berlin der späten 1920er Jahre verbringen. An dem Streifen wirkten auch Fred Zinnemann und Robert Siodmak mit. Wilder schrieb das Drehbuch.

(dpa/abendblatt.de)