Kinostart: 9. Juni

Die Show muss weitergehen

Foto: sony

Gwyneth Paltrow fehlt in dem Musikdrama "Country Strong" die Kraft und Energie

Für seine Performance in "Crazy Heart" bekam Jeff Bridges im vergangenen Jahr endlich den lang verdienten Oscar, da war es nur eine Frage der Zeit, bis ein weiterer Film über Country-Musik(er) folgen würde, einem Genre, das, vielleicht mit Ausnahme der Johnny-Cash-Biografie "Walk the Line", an den Kinokassen außerhalb Nordamerikas nur selten erfolgreich war.

Es sind Filme über die zweite Chance im Leben, die den Zuschauer mitbangen lassen, ob der Protagonist es diesmal schaffen wird, seine Fehler aus der Vergangenheit vergessen machen kann, oder ob der Versuch eines Comebacks scheitern wird.

In "Country Strong" steht eine Frau im Mittelpunkt: Kelly Canter hat den Höhepunkt ihrer Karriere überschritten. Gerade aus der Entzugsklinik entlassen, stellt sich die Frage: Ist sie wirklich schon reif für ein Comeback? Sie hat die Unterstützung ihres Ehemannes und Managers James, aber auch Konkurrenz in der ehrgeizigen jungen Chiles, die zuvor "Miss Dallas" war und jetzt von der großen Karriere träumt. Und dann ist da noch ein anderes Nachwuchstalent, Beau, der damit zufrieden ist, durch Kneipen zu tingeln, solange er nur die Musik machen kann, die ihm am Herzen liegt. Von James wird er engagiert, Kelly zu betreuen - dabei ist das Verhältnis zwischen den beiden längst ein anderes.

In Nashville, der Heimstatt der traditionellen Country-Musik, scheint die Zeit stillgestanden zu haben; und auch bei "Country Strong" fragt man sich manchmal, ob dies nicht ein Film aus einer vergangenen Ära ist, so dezent, wie er die Krise seiner Hauptfigur in Szene setzt, ihre Rückfälle in den Alkohol- und Tablettenmissbrauch. Es sind die kleinen Momente, in denen der Film seine Qualitäten entfaltet, etwa wenn Kelly, ganz der alte Hase im Showgeschäft, Chiles die Tricks des Gewerbes beibringt, darunter was man auf der Bühne nicht tragen sollte, wegen der dann sichtbaren Schweißflecken. Auf der Bühne allerdings lässt Gwyneth Paltrow in der Hauptrolle jene Kraft und Energie, die etwa Bette Midler in "The Rose" ausstrahlte, vermissen.

Bewertung: annehmbar

Country Strong USA 2010, 117 Min., ab 12 J., R: Shana Feste, D: Gwyneth Paltrow, Tim McGraw, Garrett Hedlund, Leighton Meester, täglich im Streit's (OF), UCI Othmarschen Park; www.country-strong.de